Das chocri Schoko-Blog

Omas Käsekuchen trifft Elvis

Nadine 16.09.2016 um 10:00 Uhr Food-Blog

“Rock and roll music, if you like it, if you feel it, you can't help but move to it. That's what happens to me. I can't help it.”Dieses Gefühl von Elvis Presley – dem nicht zu helfen ist, wenn er gute Musik fühlt und er sich dazu einfach bewegen muss – dürfte unserer Blog-Schokoladen-Schöpferin Franziska vom Blog Dynamite Cakes aus der Seele sprechen.
Neben ihrer Leidenschaft fürs Backen und Kochen hat sie nämlich noch eine weitere: die für ehrlichen und handgemachten Rock ’n‘ Roll. Warum man die Musik von The King in der Küche deshalb am besten ganz laut aufdreht, wie ihr Mann sie auf den richtigen Weg für die Zutaten ihrer eigenen Blog-Schokolade „Dynamite Chocoffee “ gestupst hat und worin ihrer Meinung nach der entscheidende Unterschied zwischen Backen und Kochen liegt, erklärt sie uns in einem kleinen Interview.

Franziska von DynamiteCakes

chocri: Rock´n Roll steht bei Dir ganz oben. Gibt es bei Dir eine Verbindung von Rock´n Roll und Food?

Franziska: Kochen und Backen ist für mich wie guter Rock’n’Roll: Wenn man mit Leib und Seele in seinen Gerichten aufgeht, wenn die Küchengeräte sirren wie Rockabilly-Gitarrenseiten und wenn man nicht nur im Geiste beim Kochen und Backen dazu tanzt, dann ist man auf dem besten Weg, das perfekte Gericht zu kreieren. Probiert es mal selbst aus – ab in die Küche, Lieblingsgericht zubereiten und dazu Elvis rotieren lassen. Dann versteht ihr, wie sich für mich Rock’n’Roll und Food verbinden.

chocri: Du hast Rezepte von süßen und auch herzhaften Backkreationen. Was ist Deine persönliche Vorliebe mehr süß oder doch herzhaft?

Franziska: Ich tendiere sehr zu herzhaften Gerichten, aber ein schönes Stück Schokolade zusammen mit einem Schluck frisch gebrühtem Kaffee – das ist schon sehr perfekt.

chocri: Du schreibst, dass jeder lernen kann zu backen. Was ist dabei die wichtigste Grundregel, die man Deiner Meinung nach beachten sollte?

Franziska: Konzentration! Gerade beim Backen ist es wichtig, auch wirklich alle Zutaten abzumessen und am besten die Zutatenliste von oben nach unten zweimal durchzugehen, ob man alle Zutaten parat hat. Beim Kochen lässt sich nachwürzen, oder auch mal alternative Zutaten verwenden. Beim Backen entscheidet ein Zuviel an Zucker, ob ein Cookie eher kross oder weich wird.

chocri: Du baust ja viele deiner Rezepte auf einem traditionellen Rezept auf. So nennst du auch als Beispiel den Käsekuchen deiner Oma. Hast Du von ihr das Backen gelernt oder wie bist du dazu gekommen?

Franziska: Mein Blog ist vorrangig eine Reminiszenz an meine Großeltern und im weitesten Sinne an meine Familie. Ich bin mit Kochen und Backen groß geworden. Jeder in meiner Familie hat irgendwie mit Lebensmitteln zu tun, sei es als Koch oder auch als Fleischer. Meine Oma hat zu Familienfesten ganze Kilometer an Kuchen gebacken oder zu Weihnachten die ganze Großfamilie mit Plätzchen versorgt. Ich weiß bis heute nicht, wie sie das alles immer geschafft hat. Meine Eltern haben uns Kinder schon sehr früh in der Küche helfen lassen und uns das Kochen und Backen beigebracht. Und die Begeisterung dafür und Backen ist bis heute geblieben.

chocri: Du schreibst, dass Du Deine Rezepte, Ideen, Erfahrungen und auch Deine Fehler mit den Lesern teilen möchtest. Was war persönlich Dein größter Erfolg und was Dein schlimmstes Malheur in der Küche?

Franziska: Es gibt nicht das eine schlimme Malheur, es sind eher Kleinigkeiten. Zum Beispiel als ich neulich Schwarzwälder-Kirsch-Torte gemacht habe und mir beim Fertigbacken des Biskuits auffiel, dass dieser viel zu hell war. Ich hatte vergessen, das Kakaopulver dazuzugeben. Zum Glück habe ich die Zutaten immer doppelt vorrätig und konnte nochmal nachbacken. Mein größter Erfolg ist, wenn sich meine Gäste ein zweites Mal Essen nehmen. Gerade beim Kochen experimentiere ich sehr viel und beim Backen probiere ich permanent Dinge aus, die ich vorher noch nie gemacht habe. Und wenn das alles so gelingt, dass meine Familie und Gäste mehr davon wollen, dann ist das ein sehr schönes Gefühl.

chocri: Wie bist Du an die Schöpfung Deiner eigenen Blog-Schokolade herangegangen? Was war einfach, was eher schwierig?

Franziska: Für mich stand von Anfang an fest, dass es etwas mit Kaffee und Karamell sein muss. Und im ersten Sommer nachdem ich meinen Mann kennenlernte, hat er uns sehr oft einen Eiskaffee gemacht, mit viel Vanille-Eis und starkem Espresso. Das waren die leckersten Eiskaffees ever. Meine Blog-Schokolade ist irgendwie also eine Reminiszenz an alles, was ich liebe: meinen Mann, meine Musik und meinen Geschmack.

chocri: Wir danken Dir für das Interview und sind uns ganz sicher, dass wir mit deiner Blog-Schokolade „Dynamite Chocoffee “ den Sommer noch ein kleines bisschen länger auf dem Gaumen zergehen lassen können. Mit herbem Espressogeschmack in Kombination mit süßem Karamell und einem Hauch Fleur de Sel auf weißer Schokolade können die Geschmacksknospen nur explodieren wie Dynamit. ;)


Schokoladenabo - August 2016

Pauline 04.09.2016 um 10:25 Uhr Schokoabo

Süße Überraschung im Schokoabo August 2016

Mach mal ne Pause!

Das August-Paket steht unter dem Motto „Mach mal ne Pause“ und bietet alles, was Ihr für eine leckere schokoladige Pause braucht. Die zweite Hälfte des Jahres hat begonnen und bei Vielen ist der Sommerurlaub vorbei. Um die Zeit bis zum nächsten Urlaub zu überstehen, ist eine Pause hin und wieder ganz hilfreich. Wir versüßen Dir mit diesem Paket Deine Pause.

Die KOAWACH Trinkschokolade verleiht Dir mit dem enthaltenen Guarana wieder den richtigen „hallo wach“-Kick. Dazu schmeckt unsere chocri Eiskaffee-Vanille Tafelkreation, die an Latte macchiato und Vanilleeis erinnert, super. Der SHOKOMONK Schokoriegel passt in jede Tasche und ist ein perfekter Energielieferant für zwischendurch. Die kleinen Häppchen der chocri Naschtüte und die Irish Cream Kaffeebohnen laden zum Naschen ein. Vielfältig wird es mit der Tüte Bruchschokolade: Dich erwartet eine abwechslungsreiche Schokoladen-Überraschung.

CHOCRI – Bruchschokolade
Eine bunte Überraschung aus Vollmilch-, Zartbitter- und weißer Schokolade mit verschiedenen Dekoren lässt Dich neue Geschmackswelten entdecken.

KOAWACH – Bio Trinkschokolade
Wir trotzen der Müdigkeit und genießen den Tag mit der Trinkschokolade die wach macht.

CHOCRI – Eiskaffee Vanille
Bei dieser Tafel kannst du dich auf den Geschmack von feiner Bourbon-Vanille, schokoladigen Moccabohnen und Schoko-Crumbles freuen.

SHOKOMONK– Schokoriegel
Der shokomonk ist ein massiver Riegel aus bester Schokolade und köstlichen Geschmackskomponenten.

CHOCRI – Naschtüte - nussig
In der Nusstüte bieten unsere Mini-Täfelchen einen Rundgang durch unser Nusssortiment und lädt zum Naschen ein.

CHOCRI – Irish Cream Kaffeebohnen
Ein harmonisches Geschmackserlebnis aus süß schmelzender Schokolade und herben Kaffeebohnen.


Schokoladen Abo - Juli 2016

Nadine 26.07.2016 um 10:22 Uhr Schokoabo

Süße Überraschung im Schokoabo Juli 2016

Sommer, Sonne, Schokolade!

Wie wundervoll das zusammen passt, beweisen wir in diesem Paket. Köstlich erfrischende Schokoladen verzaubert den Gaumen. Vier Schokoladentafel-Kreationen von CHOCRI zeigen, wie vielfältig der sommerliche Schokoladengenuss ist: Süß-säuerlich mit der Joghurtschokolade, knusprig mit der Vollmilchschokolade, erfrischend herb mit der Eiskaffeeschokolade und fruchtig mit den Mini-Täfelchen der „Süßen Erdbeerwelt“.

Die Pralinenstange „Sommerfrüchte“ von CHOCRI sind sechs Pralinenkompositionen, die mit ihrem fruchtigen und beerigen Geschmack besonders lecker zu einem ganz besonderen Moment an einem heißen Tagen schmecken. Die Mascarpone Mandeln dagegen sind perfekt zum Mitnehmen und können deshalb zum Beispiel beim Picknick hervorragend vernascht werden.

CHOCRI – Fruchtjoghurt
Leicht säuerliche Joghurtschokolade wird mit Bananen, Heidelbeer-Joghurt-Stückchen und Himbeeren dekoriert.

CHOCRI – Iced Chococino Caramel
Cappuccino Schokotropfen, Karamellstückchen und Schoko-Crumble verfeinern diese köstliche Eiskaffeeschokolade auf Zartbitterschokolade.

CHOCRI - Knuspersnack-Mix
Ein bunter Snackmix aus gebrannten Erdnüssen, Salzbrezeln und Reiscrisps im Schokomantel findet sich auf dieser leckeren Vollmilchschokolade.

CHOCRI – Mascarpone Mandeln
Die knackigen Mandeln werden von einem köstlichen Mantel aus weißer Schokolade mit zarter Mascarpone umhüllt.

CHOCRI -Pralinenstange „Sommerfrüchte“
Dich erwarten: Beeren- Maracuja- und Heidelbeercreme in einer edlen Hülle aus verschiedenen Schokoladensorten und fruchtigen Dekoren.

CHOCRI - Süße Erdbeerwelt
Zehn Mini-Schokoladentafeln aus fruchtiger Erdbeerschokolade sind mit sommerlichen Zutaten bestreut: Vanille, Himbeeren, Cranberries uvm.

Du findest das klingt lecker? Dann lasse Dich oder Deine Lieben jeden Monat mit neuen schokoladigen Köstlichkeiten überraschen!

Zum chocri Schokoabo


Rezept: Cold Brewed Coffee

Maria 28.06.2016 um 09:00 Uhr Rezepte

Du brauchst:

  • 200 ml stilles Wasser
  • 40 g grob gemahlener Kaffee
  • Zum Servieren: Eiswürfel

Außerdem:

  • 2 Gefäße mit über 250 ml Fassungsvermögen
  • 1 Löffel zum Umrühren
  • 1 Sieb
  • 1 Kaffeefilter

1. Aufgießen

Cold Brewed Coffee aufgießen

Fülle die 40 g Kaffeepulver in eines der beiden Gefäße. Gieße danach mit kaltem Wasser auf und rühre um. Das Kaffeepulver kann eine feste Schicht bilden, rühre deshalb bitte vorsichtig um. Es ist wichtig, dass sich das Kaffeepulver gleichmäßig verteilt.

2. Ziehen lassen

Jetzt ist Geduld gefragt! Decke das Gefäß zu - wenn Du keinen Deckel hast, einfach mit Frischhaltefolie abdecken. Danach stelle es für zehn bis zwölf Stunden in den Kühlschrank.

3. Abgießen

Bereite das zweite Gefäß vor, indem Du den Kaffeefilter mit dem Sieb darauf befestigst. Danach kannst Du die Mischung langsam und vorsichtig aus dem einen Gefäß in das andere gießen, indem Du die Mischung durch den Kaffeefilter und das Sieb laufen lässt.

4. Anrichten

Verteile etwas Eiswürfel auf zwei kleine Gläser. Danach kannst Du die Gläser mit dem Cold Brewed Coffee auffüllen. Am besten lässt sich der Cold Brewed Coffee mit einem Stromhalm genießen.

5. Genießen

Cold Brewed Coffee

Der Cold Brewed Coffee schmeckt direkt nach dem Abgießen am aromatischsten. Unser Genießer Tipp: Nicht lange aufheben, sondern gleich genießen!

Eiskaffee Schokolade selber machen


Schokoladen Abo - Juni 2016

Maria 21.06.2016 um 16:46 Uhr Schokoabo

Süße Überraschung im Schokoabo Juni 2016

Im Sommer ist nicht alles Schokolade.

Selbst die größten Schokoholics greifen bei warmen Temperaturen mal nicht zur Lieblingssüßigkeit. Deshalb finden sich in diesem Paket auch zwei Nicht-Schokoladen: Der Soft Nougat von CARLIER schmilzt auch bei den höchsten Temperaturen nicht. Ein bisschen Schatten zaubern Dir vielleicht die Zauberbeeren vom ZUCKERBÄCKER herbei.

Da aber echte Schokoholics auch bei 30° Celsius nicht auf Schokolade verzichten wollen und können, überraschen Dich GEPA und die CONFISERIE FELICITAS mit sommerlichen Schoko-Genuss.

Dieser Sommer steht außerdem wieder ganz im Zeichen des Fußballs: Die Fußball EM 2016 hat in Frankreich gestartet. Richtig süß wird die EM nach der Vorrunde mit unserem Spielplan aus Schokolade. Für jede Fußballnation kann nach deren Ausscheiden ein landestypisches Mini-Schokotäfelchen vernascht werden.

CARLIER – Soft Nougat
Der cremig-weiche Riegel aus zartem Soft Nougat ist mit köstlichen Zutaten verfeinert, die Dir jeden Sommertag versüßen.

CHOCRI – EM 2016 Spielplan
Der erste Spielplan mit Schokolade: Oben Spielplan - unten süß. Eine Mini-Tafel für jedes Teilnehmerland: Wer fliegt, wird vernascht!

CONFISERIE FELICITAS - Schokoladen-Gurken
Die „Spreewald Collection“ hat es in sich! Nicht nur zartes Nougat in Gurken-Form, sondern auch eine echt saure Gurke erwarten Dich.

DER ZUCKERBÄCKER – Zauberbeeren
Die Zauberbeeren zählen sicherlich zu einer der süßesten Kindheitserinnerung eines jeden von uns: köstliche Brombeer- und Himbeerbonbons.

GEPA - Weiße Jogurt Mango Kokos
Die Bio Schokolade mit zartem Joghurt schmeckt ganz exotisch. Fruchtige Mango und aromatische Kokosnuss harmonieren hervorragend.

Du findest das klingt lecker? Dann lasse Dich oder Deine Lieben jeden Monat mit neuen schokoladigen Köstlichkeiten überraschen!

Zum chocri Schokoabo


"Es wird mit Recht ein guter Braten gerechnet zu den guten Taten“, ist schon von Wilhelm Busch überliefert. Zu einer genussvollen Ernährung rät auch der Food-Blogger Björn vom Blog Herzfutter, der die raffinierte chocri-Blog-Schokolade Juni 2016 „Crunchy Herzfutter“ ersonnen hat. Woher seine Sensibilität für gutes Essen oder sein Wunsch nach einem beherzten Sprung in einen Schokoladenbrunnen herrührt und wie er medial „up to date“ mit Gelassenheit seiner Sucht nach Erdnüssen frönt, erfahrt Ihr in unserem kleinen Interview mit ihm, dass er uns freundlicherweise zu seiner Blog-Schokolade gegeben hat.

Björn vom Blog Herzfutter

chocri: Deine Mama hat Dir als Ernährungswissenschaftlerin viel Sensibilität für gutes Essen mit auf den Weg gegeben, sagst Du auf Deinem Blog. Wie muss man sich das vorstellen? Kannst Du uns eine interessante Geschichte aus Deiner Kindheit dazu erzählen?

Björn: Eine interessante Geschichte fällt mir spontan nicht direkt ein, denn die Sensibilität für gutes Essen habe ich im Grunde einfach nur durch den Alltag meiner Kindheit bekommen. Es gab bei uns jeden Mittag frisch gekochtes Essen mit viel Gemüse und zum Frühstück sowie Abendbrot frisches Vollkornbrot mit krosser Kruste. Wir haben aber nicht einfach nur gegessen, wir saßen mit der ganzen Familie am Tisch und haben geredet, gelacht und uns über den Tag ausgetauscht. Diese geselligen Essensrituale waren für mich das Normalste und zugleich das Schönste auf der ganzen Welt. Besonders schön wurde es aber am Wochenende. Dann zauberte meine Mutter die köstlichsten Kuchenkreationen aus dem Ofen, die am besten direkt warm verputzt wurden. Diese Wertschätzung für regelmäßiges, frisches und gutes Essen spielte bei uns zu Hause schon immer eine zentrale Rolle und bis heute habe ich diese nicht verloren. Dafür bin ich meiner Mutter unheimlich dankbar.

chocri: Du hast Deine Rezepte ja schon vor Deinem Leben als Food-Blogger gerne mit Freunden geteilt. Was ist Dein absolutes Lieblingsrezept, das Du on- und offline bislang am häufigsten weitergegeben hast?

Björn: Ich versuche möglichst viel Abwechslung auf den Tisch zu bringen und koche darum die meisten Rezepte nur ein einziges Mal. Trotzdem habe ich einige Klassiker, die ich immer wieder mache. Dazu gehört zum Beispiel mein Snickerskuchen oder meine Hackfleisch-Knödelpfanne, die es schon bei meiner Mutter gab.

chocri: Als studierter Kommunikationsdesigner und Medienmanager hast Du sicherlich ein professionell geschultes Auge für die neuen Medien. Was ist Dir mit diesem Hintergrund beim Bloggen besonders wichtig?

Björn: Aufgrund meiner Ausbildung und meines Berufs reizen mich neue Medienkanäle natürlich ungemein. Ich finde es zum Beispiel unheimlich spannend, wie viele Jugendliche mittlerweile statt des klassischen Fernsehprogramms YouTube oder Snapchat nutzen. Als Blogger sollte man also eigentlich diese Kanäle ebenfalls nutzen, um „up to date“ zu sein. Ich bin aber ein großer Fan von ganz viel Gelassenheit beim Bloggen. Mir ist viel wichtiger, Spaß am Bloggen zu haben, als jeden Trend mitzumachen. Schließlich ist mein Blog mein Hobby und mein Ausgleich zu meinem Beruf. Da ist es mir dann auch nicht so wichtig, großen Erfolg zu haben. Auf meinem Instagram-Profil gibt es daher beispielsweise auch keine professionellen Fotos, sondern Schnappschüsse aus meinem Alltag.

chocri: Was ist Deine schönste Erinnerung, wenn Du Schokolade hörst oder an Schokolade denkst?

Björn: Oh, das ist schwer! Ich habe bereits so viele Glücksmomente mit Schokolade erlebt, dass ich gar nicht weiß, woran ich zuerst denken soll. Spontan fällt mir aber mein erster Besuch im Schokoladenmuseum in Köln ein. Dort gibt es einen riesigen Schokoladenbrunnen. Als kleiner Knirps stand ich mit offenem Mund vor diesem Brunnen und wäre am liebsten direkt hineingehopst. Leider war das aber nicht erlaubt, man durfte nur ein bisschen naschen. Hach, aber allein das war schon so toll!

chocri: Wie bist Du an die Schöpfung Deiner Blog-Schokolade „Crunchy Herzfutter“ herangegangen? Was ist kulinarische Dreh- und Angelpunkt Deiner Blog-Schokolade?

Björn: Bei meiner Schokoladenkreation habe ich mir überlegt, wofür mein Blog Herzfutter steht und welche Schokolade ich besonders liebe. Die Basis bildet daher meine liebste Schokoladensorte: Zartbitterschokolade. Außerdem waren Erdnüsse in der Schokolade ganz wichtig, denn ich bin einfach total süchtig nach Erdnüssen! Besonders nach gebrannten Erdnüssen. Die Waffelstückchen sind in der Schokolade, um auf der einen Seite das Ganze mit etwas Ungewöhnlichem aufzupeppen und auf der anderen Seite ergeben sie mit den gebrannten Erdnüssen sowie den karamellisierten Walnüsse eine perfekte Kombination: Herbe Schokolade, knusprige Waffelstückchen und die süßen Nüsse für besonders viel Crunch! Ja, so mag ich Schokolade!

chocri: Wir danken Dir für das interessante Interview. Deine Gedanken und Bilder von und zu gutem Essen sprechen uns aus der Seele. Bei Deinem Wunsch nach einem Sprung in einen riesigen Schokoladenbrunnen musste insbesondere unser Geschäftsführer Michael Bruck noch etwas mehr schmunzeln als alle anderen. Schließlich kam das von ihm ebenfalls mit gegründete Vorläufer-Unternehmen von chocri direkt aus dem Online-Geschäft mit Schokobrunnen – back to the roots sozusagen. Wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß beim Kochen, Backen und Bloggen und natürlich viel Gelassenheit der Erdnusssucht gegenüber. Wir sind überzeugt davon, dass Deine „Crunchy Herzfutter“-Blog-Schokolade bei allen Naschkatzen sehr gut ankommen wird.