Die Sache mit dem Preis

Michael 22.08.2008 um 16:22 Uhr EntstehungMitmachen

Wir sind momentan am grübeln wie wir den Preis am besten gestalten.

Ursprünglich war ja geplant einfach jede Zutat mit verschiedenen Preisen auszustatten je nach dem wie teuer sie im Einkauf sind. Jetzt hatten wir aber auch die Idee, einfach einen festen Preis für die ganze Tafel zu nehmen egal was am Ende rauf kommt. Die Zahl der wählbaren Zutaten ist bei beiden Modellen begrenzt. Ich persönlich, finde ja das erste schon gerechter, dafür aber viel komplizierter als das zweite. Oder möchten Custommade Kunden den Preis selbst beeinflussen, selbst wenn es nicht so einfach ist, wie ein Festpreis?

Was sagt Ihr dazu?


11 Kommentare

  1. Georg 22.08.2008 um 17:37
    Ein Festpreis? Ich weiß ja nicht... damit würden edle Zutaten ihren Status verlieren, und vor allem Kunden mit wenig oder günstigen Zutaten würden mehr zahlen. Ich frag mich, wie ihr das fair rechnen wollt...die Mitte hat meiner Meinung nach auf beiden Seiten Nachteile.
  2. Heike 22.08.2008 um 18:49
    Wenn die Anzahl der wählbaren Zutaten begrenzt und in verschiedenen, Preis-Kategorien gelistet wird (nur als Beispiel! " Foreign" : Vanille, Chili, Macademia.../ "Home" : Haselnuss, Walnuss, Himbeere..., o.ä.), keine schlechte Idee.
    LG


  3. Knut O.E. Pankrath 22.08.2008 um 19:03
    Wenn jemand eine Schokolade mit möglichst vielen Zutaten haben will, sollte die technische Machbarkeit die Grenze darstellen. Das geht für mein Verständnis nur mit tafelindividuellen Preisen, die der "Konfigurator" mit darstellen sollte. Wie soll auch sonst ein Wettbewerb bislang teuerste Schokolade vom Zaun gebrochen werden? 8-)

    Die Einladung zur Diskussion hier ist eine gute Idee, die ich vielleicht um ein Brainstorming bei http://www.brainr.de erweitern würde.
  4. Daniel 22.08.2008 um 23:08
    Also der Trend ist ja in allen Bereichen die Flatrate. Meistens, weil am Ende mehr Profit rausspringt, als wenn jede Zutat (oder jede SMS und Gesprächsminute wie beim Handy) einzeln berechnet wird. Der Kunde hat den Vorteil der besseren Preisübersicht und vollen Preiskontrolle.

    Ihr hättet finanzielle Sicherheit, wenn ihr die Zutatenobergrenze nehmt. Wovon auch der Kunde was hat, weil er sich zügeln muss und wie bei einer Pizza, ist das sicher auch bei Schokolade schmackhafter mit Auswahl statt Masse.

    Nen Kompromiss aus beiden Lösungen wäre, wie von Heike, angegeben eine Sortierung in drei Kategorieren. Bronze, Silber, Gold wären Namen, die auf den ersten Blick die preisliche Sortierung klar machen. Und glatte Zutatenpreise helfen einem den Preis im Kopf schnell zu überschlagen.
  5. creezy 23.08.2008 um 17:06
    Ich würde einen Festpreis für eine Tafel mit drei Zutaten nehmen. Was darüber ist, kostet etwas mehr. Bzw. eventuell eine Kategorie mit besonders hochwertigen Zutaten, für deren einzelne Komponenten es einen Aufschlag gibt. Dann kann man zumindest einen Höchstpreis für eine Tafel + drei der teureren Komponenten kommunizieren, das macht das Bild klar und rund. Und günstiger geht\'s eben auch auch. Sowie teurer.

    Das Problem ist, teilt man die Schokoladen in zu offensichtliche «Qualitäts-Hierarchien» ein, macht man sich unter Umständen keine Freude beim Kunden. Gibt ja Leute, die es persönlich nehmen, wenn sie nur B-Klasse fahren dürfen.
  6. Sven 24.08.2008 um 13:19
    Wie wäre es denn mit einem Kombi-Modell? Bis zu einer gewissen Anzahl an Zutaten einen Festpreis und wer noch mehr will bzw. edle Zutaten muss halt noch extra drauf zahlen?

    PS.: Meine Testschoki ist immer noch nicht da! :/
  7. Marianne 25.08.2008 um 13:03
    Eine schöne Idee, an der Ihr da bastelt- meinen Respekt !!

    Ich denke, ich würde versuchen, mich an der Individualität der einzelnen Zutaten zu orientieren.
    Sprich:
    je exotischer (ergo möglicherweise schwerer zu beschaffen), desto (ggf. minimal) höher der Preis(aufschlag).

    Viel Erfolg weiterhin !
  8. Stefan 25.08.2008 um 16:10
    Ich würde einfach eine gewisse Anzahl an Zutaten als "Basis" nehmen - und wenn man noch mehr drauf haben möchte, muss man halt extra bezahlen.
  9. Franz von Chocri 25.08.2008 um 17:13
    Vielen Dank für Euer schnelles Feedback. Wir werden uns der Mehrheit anschließen und nun das "Standard"-Preismodell wählen. Später gibts dann vielleicht eine Art Flatrate.
  10. Kai 01.09.2008 um 02:32
    wäre auch für die 3 kategorien.
    einfache zutaten sind im preis inbegriffen.
    Bessere Zutaten können maximal 1 für lau ausgewählt werden.
    Mehr bessere zutaten und premium zutaten kosten extra.
    so kann man in der regel schoko zum festpreis bekommen ausser man möchte es übertreiben :D

    ich bin auch gespannt wie ihr das mit den preisen macht. bestellen werde ich aber auf jedenfall :D

    grüße kai
  11. Carsten 15.09.2008 um 16:11
    Ich habe 3 Tafeln bestellt und bekommen und alle sind heil. Aber zum Verschenken sind die so in ihrer 08/15-Plastikverpackung nicht wirklich geeignet - Schade, denn die eine hatte ich "Hochzeitsschokolade für Susanne & Frank" genannt.

    Schade, wäre eine prima Dreinhabe zum Hochzeitsgeschenk gewesen.

Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.