Die chocris besuchen das DHL-Paketzentrum

Tobi 23.07.2009 um 12:21 Uhr Ausflug

Gestern Nachmittag haben wir einen kleinen Betriebsausflug in das DHL-Paketzentrum Rüdersdorf gemacht. Da wir mittlerweile schon bis zu 800 Pakete am Tag versenden, waren wir natürlich neugierig, was mit den chocri-Sendungen auf dem Weg zu euch so alles passiert.

Angekommen im etwas schlichten Brandenburgischen Land, staunten wir nicht schlecht über die Ausmaße der Halle. Auf knapp 40.000qm werden jede Stunde 16.000 Pakete durch die Achterbahn aus Förderbändern, Kippmaschinen und Sortierungsanlagen geschleust. Vor betreten des Paketzentrums mussten wir uns alle Ausweisen und uns wurde unmissverständlich klar gemacht, dass wir uns von nun an in einem Hochsicherheitstrakt befinden.

Halle

An der ersten Station werden die Pakete in die Anlage eingespeist. Die meisten Mitarbeiter dieser Station haben Sportsachen an und machen einen echten Knochenjob – die Pakete wiegen bis zu 31,5 Kilo. Durchschnittlich legt an dieser Station jeder Mitarbeiter mehrere Tausend Pakete auf das Band.

Ein großer Scanner liest die Postleitzahlen der Pakete und das System kippt die Pakete dann in die individuellen Laufstraßen für die verschiedenen Regionen in Deutschland. Wenn das Etikett unleserlich beschriftet ist, haben die Codierer nur wenig Zeit, die Postleitzahl zu entziffern und manuell in das System einzugeben. Wenn Sie das nicht schaffen dreht das Paket eine Ehrenrunde einmal durch die ganze Anlage. Das dauert ganze 20 Minuten bei einem ziemlichen Tempo!

Verteilung

Nach und nach haben gingen wir die verschiedenen Bearbeitungsbereiche ab und waren dabei stets von der enormen Logistischen Leistung des Paketzentrums beeindruckt. Dabei haben wir viele interessante Ursachen kennengelernt, die die Versanddauer eines Pakets positiv oder negativ beeinflussen können. In Zukunft werden wir unseren Versand so optimieren, dass die meisten unserer Pakete nur einen Tag brauchen, bis sie bei euch sind.

Schienensystem

Während wir durch die riesigen Hallen gelaufen sind schalteten auf einmal alle Maschinen ab und eine kratzige Stimme tönte durch die Lautsprecheranlage: „An alle Mitarbeiter: Jetzt ist Pause!“. Tatsächlich, die Mitarbeiter im DHL-Paketzentrum haben für die eine Schicht nur eine kurze Pause. Für chocri-Verhältnisse ist das schon sehr hart =). Das reicht bei den Wenigsten für eine Zigarette, da man ja noch aus dem Hallenkomplex nach draußen wandern muss.

In der kurzen Ruhepause erzählt man uns von dem Gefahrgut-Zwischenfall vor einigen Monaten. Jemand hatte Flüssigchlor in großen Mengen undeklariert versendet und auf den Förderbändern ist dann eine große Menge Chlorgas ausgetreten. Daraufhin wurde die gesamte Halle evakuiert und 2 Mitarbeiter mussten ärztlich behandelt werden.

Eine Alarmsirene ertönt und alle Maschinen laufen wieder an. Auch alle Mitarbeiter stehen wieder an ihren Posten. Wir gehen aus der Halle in die Schaltzentrale. Hier werden auf zahlreichen Monitoren die Pakete überwacht, die LKW am Eingang eingechecked und zu den Frachttoren gelotst. Während uns alles gezeigt wird blinkt auf einem Bildschirm eine Fehlermeldung auf. Die Mitarbeiter im Raum werden unruhig und wir werden dazu aufgefordert mit allen Mitarbeitern sofort das Paketzentrum zu verlassen, da wieder Gefahrgut ausgetreten ist.

Etwas überrascht gehen wir also vor den Hallenkomplex und stellen uns zu den DHL-Mitarbeitern. Dabei fällt uns auf wie wenige Leute dieses Riesending am Laufen halten. Kurz nach der Evakuierung treffen die ersten Feuerwehrfahrzeuge ein, dicht gefolgt vom Krankenwagen. Diese etwas seltsame Action-Einlage hatten wir nun wirklich nicht erwartet.

Feuerwehr

So wie es aussieht, ist aber nichts ernsthaftes passiert. Wie wir mittlerweile erfahren haben, hat jemand einen Feuerlöscher verschickt, der dann in der Sortierungsanlage explodiert ist. Mehr Details gibt’s dann vielleicht morgen – wir haben die DHL-Mannschaft nämlich auch zu unserem Sommerfest eingeladen, nachdem wir so eine exzellente Führung bekommen haben.



Alles in allem ein spannender Nachmittag. Jetzt sind wir trotzallem sicher, dass unsere Pakete in den DHL-Paketzentren gut aufgehoben sind. Davon gibt es 33 Stück in ganz Deutschland und alle sind exakt baugleich. Das Paketzentrum in der Nähe von Kassel ist übrigens strategisch am günstigsten, da es fast genau in der Mitte von Deutschland liegt und alle Pakete innerhalb von einem Tag zugestellt werden können. Wohl kein Zufall, dass das Amazon Logistik Center nur wenige Autominuten entfernt liegt. =)


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.