Da arbeite ich schon für eine „Schokoladenfabrik“, ich habe aber noch nie versucht Schokolade selber zu machen. Schande über mein Haupt! Ehrlich gesagt: Ich stelle es mir wirklich schwierig vor, eine schöne Tafel Schokolade selbst zu machen ohne die Hilfe professioneller Geräte. Keine automatische und präzise Erwärmung der Schokolade, keine Rüttelplatte… uah! Aber Probieren geht ja bekanntlich über Studieren. Gerade die Schokolade, die man eigens und mit viel Herzblut fabriziert, ist bestimmt die allerbeste…=)

Die Vorbereitungen

Startpunkt der ganzen Aktion: Der Supermarkt. Ich habe Vollmilch-Kuvertüre, Gummibärchen, Liebesperlen und Schokolinsen zum Dekorieren gekauft; Walnüsse, Cornflakes und Zimt habe ich noch zu Hause. Das wird lecker! Bevor ich es vergesse: Für das Selbermachen einer Tafel Schokolade ist es einfacher, wenn man Kuvertüre und nicht Schokolade benutzt. Sie lässt sich im erwärmten Zustand einfacher in einer Form verteilen, weil sie einen höheren Anteil an Kakaobutter aufweist.

Die Schokoladenverarbeitung

Mit einer Anleitung, den Zutaten und allen Hilfsmitteln stehe ich nun zu Hause und packe die Kuvertüre aus. Sie glänzt und ist ein bisschen fettig. Eigentlich seltsam, wenn man sich vorstellt, dass dieser Block Schokolade zum Großteil aus Bohnen besteht, die in einer Kakaofrucht an einem Kakaobaum gehangen haben. Dieser Baum stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und seine Bedeutung ist tatsächlich seit fast 1000 Jahren bekannt. Bereits im Jahr 1100 v.Chr. wurde das süße Fruchtfleisch der Kakaofrucht genutzt; die Bohnen fanden bei den Azteken im 14.Jahrhundert als Zahlungsmittel, aber auch als Teil eines Gewürzgetränkes Verwendung. Den Wert dieser Pflanze hat man also auch zu dieser Zeit bereits geschätzt. Ob dies der Grund ist, warum der Botaniker Carl von Linné die Kakaopflanze Theobroma (Ursprung sind die griechischen Wörter theos[Gott]und broma[Speise] -> Speise der Götter) nannte, oder aber weil man Kakao eine aphrodisiernde Wirkung nachsagt,… man weiß es nicht. Mittlerweile ist bekannt, dass die enthaltenden Stoffe Theobromin, Serotonin und Dopamin auf jeden Fall eine stimmungsaufhellende Wirkung haben. Ob diese Inhaltsstoffe wohl auch über den Geruchssinn übertragen werden? Beim Kleinhacken der Schokolade habe ich auf jeden Fall ziemlich gute Laune!

Mehr Informationen zur Kakaoherstellung und zur Geschichte von Kakao erfahrt ihr in unserem Blog.

Ob diese gute Laune anhält? Mehr dazu nächste Woche oder lass Dir schon jetzt Deine Schokolade selber machen.

schokolade_selber_machen schokolade_selber_machen


2 Kommentare

  1. Birgit Hadringer 22.06.2011 um 10:41
    http://www.youtube.com/watch?v=9aSJr0CsQ54

    Also wir haben das ja so gemacht :-D
  2. Alexandra Grimm 22.06.2011 um 12:17
    Wahnsinn! =)

Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.