Draußen ist es kalt, nass, glatt und ungemütlich und drinnen mach ich es mir mit einem leckeren Schoko-Fondue gemütlich. Aber der Genuss von flüssiger Schokolade an kalten Wintertagen macht nicht nur zu zweit, sondern auch in der Gruppe Spaß. So setzt man sich um das kleine Stövchen mit der flüssigen Schokolade und genießt Schokoladenfrüchte und Kekse. Aber auch Eis eignet sich perfekt zum Dippen. Und wer noch Schokoladenweihnachtsmänner übrig hat, der schmilzt diese einfach mit ein!

Schokofondue

Das Zubehör

So ein leckeres Schokoladen-Fondue lässt sich ohne großen Aufwand selber machen. So benötigst Du lediglich die Fonduegrundausstattung. Beim Schoko-Fondue reicht eine kleine Keramikschale, die auf einen Rechaud oder Teewärmer gestellt wird. Dazu benötigst Du auch noch ausreichend Picker.

Die Schokolade

Bei der Schokoladenauswahl sind Dir keine Grenzen gesetzt. Klassisch verwendet man für ein Schokoladen-Fondue Zartbitterschokolade ab einem Kakaogehalt von 55% und mischt diese zu gleichen Teilen mit Vollmilchschokolade. Wer es etwas süßer mag gibt noch etwas Zucker dazu. Richtig exotisch wird es mit Kokosraspeln oder Pistazien.

Früchte, Kekse usw.

Eigentlich ist so ein Schoko-Fondue eine richtige Vitaminbombe. Fast alle Obstsorten eignen sich zum Dippen. Gerade in der Winterzeit sich Orangen, Äpfel und Bananen perfekt. Aber auch Mango, Papaya und Physalis machen sich im Schokomantel richtig gut. Alternativ können auch kleine Kekse, Amarettinis, Marshmallows oder Eis das Fondue abrunden.

Unser klassisches Schoko-Fondue

Ist eigentlich ganz einfach und bedarf keiner großen Kenntnisse. In wenigen Schritten zauberst Du damit ein leckeres Schoko-Fondue für 6-8 Schokoholics.

  • ca. 1 kg Obst waschen, schälen, schneiden und auf kleinen Schälchen anrichten
  • 400g Zartbitterschokolade (55% Kakaogehalt) und 200g Vollmilchschokolade hacken und in eine Schüssel geben
  • 500ml Milch, 250ml Sahne und eventuell 60g Zucker aufkochen, über die gehackte Schokolade gießen und ordentlich umrühren. Dann noch ca. 60g kalte Butter unter die Masse heben und alles vermischen bis eine cremige Schokoladenmasse entsteht.
  • Jetzt nur noch umfüllen, Obst und Spieße schnappen und loslegen.

  • 1 Kommentare

    1. Uli 08.01.2012 um 23:59
      Hallo Juliane,

      die Idee mit dem Teewärmer finde ich super. Und die Sichtweise, das Schokoladenfondue wegen des hohen Obstanteils einfach mal als Gesundheistmahlzeit zu betrachten, gefällt mir auch sehr. ;-)

      Für Kinder ist es eher nichts, aber wer von den Erwachsenen es beim Schoko-Fondue mal so richtig krachen lassen will, der kann der Schokolade auch noch Chili, Vanille und Honig beimischen. Eventuell auch Nelken - vorsichtig, besser eine Zutat nach der anderen und immer wieder abschmecken (so kommt man auch an seine Dosis Schokolade) ;-)

      Die Azteken haben es so gemacht: http://schokoladen24.com/schokoladen-glossar-2/?termin=Xocolatl. Ist zwar kein Fondue, dafür aber Original-Schokolade.

      Viele Grüße
      Uli

    Diesen Artikel kommentieren

    Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.