Wo kommt Schokolade, die süße Versuchung, her?

Vicky 14.05.2013 um 11:25 Uhr

Sie ist in der Speisekammer beinahe jeden Haushalts zu finden und kann sowohl Seelentröster, als auch Glücklichmacher sein - die leckere Schokolade. Zwischenzeitlich gibt es das Genussmittel in allen möglichen Sorten und den verschiedensten Variationen. Süßigkeiten gehören zu unserer Ernährung dazu. Jeder nimmt sich gern die eine oder andere erlesene Köstlichkeit. Allerdings sollte dies keine Ausmaße annehmen, die dem Körper oder der Gesundheit schaden könnten. Mehr zu den Inhaltsstoffen und Nährwertangaben findet ihr unter unserem Wissensbereich.
Kakaobohne

Woher kommt die Kakaobohne eigentlich?

Die Menschen essen durchschnittlich mehr als elf Kilogramm Schokolade im Jahr. Jedoch nur die wenigsten von ihnen machen sich ernsthaft Gedanken darüber, woher sie eigentlich kommt. Es ist allgemein bekannt, dass die Schokolade aus Kakaobohnen hergestellt wird. Zu finden sind diese exotischen Früchte in den tropischeren Zonen dieser Welt (nördlich und südlich des Äquators), wie beispielsweise Afrika oder Teile von Amerika.

Ernte von Hand - damals wie heute

Bereits den Mayas und Azteken war der Kakao bekannt. Die ersten Plantagen wurden um 600 nach Christus in Yucatan (einer mittelamerikanischen Halbinsel) angebaut. Dank des tropisch heißen Klimas gediehen (und gedeihen) die bis zu 15 Meter hoch werdenden Kakaobäume prächtig. Damals wie heute setzt man für die Ernte keine technischen Geräte ein. Mit einer Machete werden die Früchte direkt am Stamm abgeschlagen.

Der Beginn der Schokoladenproduktion

Zuerst stellten die Völker nur ein traditionelles Getränk aus den Bohnen her. Diese wurden geröstet und danach zu einer teigigen Masse verarbeitet. Anschließend über dem Feuer, zusammen mit Wasser und Gewürzen erhitzt, bis sich die Kakaobutter an der Oberfläche bildete. Ebendiese wurde abgeschöpft, zugleich schaumig verrührt und genossen.
Kakaobohne Auch die Indianer Mittelamerikas bemerkten ihren guten Geschmack schon frühzeitig und begannen sogar, die Kakaobohne als Zahlungsmittel einzusetzen. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde sie schließlich nach Europa verschifft. Allerdings erfreute sich die fabrizierte Trinkschokolade zuerst einer allgemeinen Beliebtheit, nachdem ihr Zucker beigemischt wurde.
Ihre Geburtsstunde hatte die erste, schmackhafte Tafelschokolade um 1849, als man der Masse neben Zucker auch noch Kakaobutter beimengte. Dadurch wurde sie weicher und geschmeidiger. Natürlich lässt sich noch viel mehr mit Schokolade anstellen, als sie einfach nur in den Mund zu schieben. Es gibt unzählige Möglichkeiten der Verwendung, wie zum Beispiel:

Kakaonudeln

Zutaten:
– 30 g Kakaopulver
– 300 g Mehl
– 3 Eier
– 1 Prise Salz
– je nach Geschmack etwas Chilipulver

Zubereitung: Alle Zutaten in einer Rührschüssel zu einem glatten Teig verkneten. Danach 30 Minuten kalt stellen. Anschließend die Masse mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Unterlage ausrollen. Aus der entstandenen Teigplatte Nudelformen nach individuellem Belieben herausschneiden. Zum Schluss gut durchtrocknen lassen.
Zum Probieren mit geschmolzener Butter essen.
Natürlich sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Weitere Rezepte findet Ihr in den kommenden Wochen hier im Blog oder unter unseren Schokoladen-Rezepten.


2 Kommentare

  1. Ulrike 21.05.2013 um 17:31
    Welch eine Schande es doch gewesen wäre, hätte der Mensch die Schokolade nicht entdeckt.
  2. Janine 13.06.2013 um 14:52
    Auch mal interessant zu erfahren wo das köstliche Gut eigentlich herkommt!

Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.