Vielleicht habt Ihr in unserer Kategorie „Tafeln des Monats“ schon unsere erste Blog-Schokolade entdeckt und fragt Euch, was dahinter steckt. Diese Kategorie werden wir zusätzlich mit exklusiven Tafeln füllen, die von Food-Bloggerinnen und Food-Bloggern kreiert wurden und in einer eigenen Verpackung zu Euch kommen.

Die erste Tafel heißt „Glückshappen“ und ist das Kunstwerk von Simone Blied. In diesem Interview könnt Ihr Simone kennenlernen und erfahrt einige lustige Geschichten rund um das Thema Backen und ihren Food-Blog „Ofenlieblinge“.

Simone Blied chocri: Hallo Simone! Dein Blog „Ofenlieblinge“ feiert nun im März seinen ersten Geburtstag. Was hast Du vor dem März 2013 gemacht, als Du noch nicht gebloggt hast?
Simone: Hallo! Ja, das frage ich mich inzwischen auch (grinst). Aber eigentlich habe ich nichts anderes getan. Ich habe auch schon davor viel gebacken und viel ausprobiert, nur habe ich diese Leidenschaft nicht mit 'der ganzen Welt’ geteilt.
chocri: Das Internet bietet Dir ja dazu die perfekte Möglichkeit, aber was wäre das Leben der Simone ohne Internet? Wo wärst Du dann im Jahr 2014, wenn es kein Internet geben würde?
Simone: Hach, vielleicht würde es dann ein Ofenlieblinge Café geben, ganz gemütlich eingerichtet und mit ganz vielen großen und kleine Ofenlieblingen im Angebot. Und die Rezepte würden zum mitnehmen und nachbacken handgeschrieben auf der Theke liegen – neben den vielen Tortenplatten voll mit Ofenlieblingen... ach, ich schweife ab.
chocri: Auch eine schöne Vorstellung. Stichwort ‚Hobby zum Beruf‘: Ist der Blog schon Beruf, oder reine Berufung?
Simone: Mein Beruf ist Marketingberaterin, der mir auch viel Spaß macht. Ich glaube jedoch, die meisten ambitionierten Blogger träumen davon, ihren Blog zum Beruf zu machen. Mein Blog ist (im Moment) mein Hobby, das viele meiner anderen Hobbys wundervoll vereint: das Backen, das Fotografieren, das Schreiben und natürlich das Ausprobieren und Entdecken von Neuem. Und ich bin offen für alles, was sich daraus ergibt.
chocri: Dann ist Dein Blog ja wirklich perfekt für Dich. Wenn Du nicht über das Backen schreiben würdest – was für einen Blog könntest Du Dir noch vorstellen zu schreiben?
Simone: Ich habe in der Tat noch einen zweiten Blog, der sich allerdings gerade im Aufbau befindet. Hier geht es um ein ganz anderes Thema: Um die wundervolle Wirkung und Arbeit mit Therapie(begleit)Hunden, da ich gerade meine Ausbildung mit unserem Labrador Moki hierzu abschließe. Es ist einfach erstaunlich und vor allem wundervoll zu sehen, was unsere Hunde in Seniorenheimen, Kinderheimen oder Pflegeeinrichtungen bewirken können. Und über diese Wirkung und über unsere Einsätze möchten wir dann berichten und ich freue mich sehr, hier aktiv zu werden.
chocri: Das ist also eine weitere Herzensangelegenheit von Dir. Aber lass uns noch etwas über „Ofenlieblinge“ und Deine Backerlebnisse sprechen. Dein Blog heißt ja wie eine Kategorie. Gab es die anderen Kategorien anfangs noch nicht oder warum hast Du Dich bewusst für "Ofenlieblinge" entschieden?
Simone: Der Name Ofenlieblinge schwirrte mir schon lange vor meinem Blog im Kopf herum, deshalb musste mein Blog einfach Ofenlieblinge heißen. Die anderen Kategorien kamen und kommen so nach und nach dazu.
chocri: Du hast Deine Städtelieblinge, über welche Du auch in einer eigenen Kategorie schreibst. Bringst Du als Souvenir auch typische Rezepte der Länder mit?
Simone: Ein konkretes Souvenierrezept nehme ich nicht unbedingt mit, aber immer irgendetwas, das mich an den Urlaub erinnert. Aus Amsterdam waren es die schönen gemütlichen Cafés (als Inspiration für mein Café Ofenlieblinge) und dort auch in der Tat der sensationelle Apple Pie, den es dort überall gibt. Ich tüftle noch am Rezept, aber soviel verrate ich schon: In Kürze wird es ein sensationelles Apple Pie Rezept geben!
chocri: Wir sind gespannt und melden uns schon jetzt für das Probieren an. Was war bisher der größte Erfolg mit Deinem Blog, sprich: Ging einer Deiner Beiträge schon einmal um die Welt?
Simone: Oh ja. Mein Blog wurde inzwischen in über 80 Ländern gelesen. Ja, ich hab tatsächlich mal nachgezählt (lacht). Aber die meisten Leser kommen natürlich aus den Top 10-15 Ländern. Der Großteil meiner Leser kommt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber es gibt auch immer mehr Leser aus den USA, Italien, Spanien, UK, Frankreich oder Mexiko und das finde ich einfach toll!
chocri: Das ist wirklich sehr beeindruckend! Was war der bisher verrückteste Post, z.B. „Ich hätte nie gedacht, dass das so gut klappt und auch noch schmeckt!“
Simone: Da fällt mir mein erstes Törtchen ein, das ich so ganz ohne Rezept und nur nach meinen eigenen Vorstellungen gemacht habe. Genau wie dieses Schokotörtchen. Das war zwar weniger verrückt, aber die Aussage „Ich hätte nie gedacht, dass das so gut klappt und auch noch (soo gut) schmeckt!“ trifft es gut. Man ist dann ja schon gespannt, ob alles so wird, wie man es sich vorgestellt hat. In diesem Fall war es so: sehr schokoladig und sehr lecker.
chocri: Mmmh, das klingt sehr gut! Aber das Gegenteil hast Du sicher auch schon erlebt… Was war denn die bisher größte „Backpleite“ im Leben der Simone?
Simone: Och, da gab es schon einige. Steinharte Brownies, trockenes Brot, Tortenfüllungen, die davongelaufen sind usw. Aber das Gute ist immer: Man weiß es meistens das nächste Mal besser.
chocri: Ganz genau – nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler, richtig? Es stellt sich uns nun die Frage: Wer isst denn Deine ganzen Kreationen? Liebt Dich schon die Nachbarschaft, weil Du immer Backwaren verteilst?
Simone (lacht): Ja in der Tat ist das so. Meine Backwerke bekommt einfach jeder: Nachbarn, Kunden, Kollegen, Freunde usw. Aber ich gestehe, den Großteil essen wir auch tatsächlich selbst (hüstel’). Inzwischen gibt es ja auch kleine Kuchenformen und so ein Küchlein im Miniformat kann man dann zu zweit schon mal an einem Wochenende vernichten. Auch unser Labrador Moki bekommt ab und zu etwas gebacken: Leberwurstkekse und Wienerle-Muffins mit Leberwurstfrosting gab es zu seinem letzten Geburtstag.
chocri: Na das ist ja auch nicht alltäglich! Was waren neben Leberwurst die außergewöhnlichsten Zutaten, mit denen Du etwas Leckeres gezaubert hast?
Simone: Hmm, also in der Regel backe ich eher ‚traditionell'. Ich habe mich allerdings mal an veganem Backen versucht und da habe ich neue Mehlsorten wie Soja- oder Kokosmehl oder Zutaten wie Seidentofu oder Kokoscreme probiert. Ich sag mal so: All zu oft wird es veganen Kuchen nicht bei uns geben, aber eine interessante Erfahrung war es allemal.
chocri: Die Kunstwerke auf Deinem Blog sehen sehr beeindruckend und lecker aus. Gibt es da überhaupt Rezepte, die auch für Dich eine Herausforderung darstellen?
Simone: Oh ja, eine ganze Menge sogar. Was mir so gar nicht liegt sind Rezepte, bei denen man sich so sehr verkünsteln muss, da fehlt mir einfach die Geduld. Z.B. Motivorten, Macarons oder überhaupt so klitzekleines Gebäck, das erst einzeln gebacken, gefüllt, glasiert und dann noch verziert werden muss. Ich habe es gern unkompliziert und es muss vor allem KÖSTLICH schmecken.

Wenn Ihr noch mehr Fragen an Simone habt, stellt sie ihr doch persönlich auf ihrem Blog Ofenlieblinge.
Simone hat uns als Folgeblog lifeisfullofgoodies von Mara Hörner empfohlen. Wir freuen uns, Euch nächsten Monat die süße Kreation von Mara vorstellen zu können. Ihr dürft auf viele kleine Kunstwerke gespannt sein…


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.