Weiße Schokolade mit Früchten Es gibt viele Gerüchte und Fragen rund um die weiße Schokolade:

  • Ist weiße Schokolade überhaupt Schokolade?
  • Wieso ist die Schokolade weiß und nicht braun?
  • Warum ist die weiße Schokolade so süß?

(Kakao-)Butter bei die Fische

Kakaomasse wird aus gerösteten Kakaobohnen hergestellt

In Deutschland gibt es genaue Vorgaben, die erfüllt sein müssen, um eine Süßigkeit „Schokolade“ zu nennen. Die Vorgaben sind in der Kakao Verordnung zusammengefasst. Dort ist festgelegt, dass Schokolade zum Beispiel aus mindestens 35 % Gesamtkakaotrockenmasse bestehen muss. Die Kakaomasse hat dabei wiederum mindestens 14 % Kakaopulver und 18 % Kakaobutter zu enthalten.

Die Zusammensetzung von Kakaopulver und Kakaobutter entscheidet dann darüber, ob vor Dir eine Vollmilchschokolade oder eine Zartbitterschokolade liegt. In der Zartbitterschokolade ist viel mehr Kakaopulver enthalten als in der Vollmilchschokolade.

Und nun zu unserem Mythos weiße Schokolade: Weiße Schokolade enthält gar kein Kakaopulver! Weiße Schokolade wird mit Kakaobutter, Zucker und Milchtrockenmasse hergestellt.

Wenn man es also nach der Kakao Verordnung für Schokolade nun ganz genau nehmen möchte, ist weiße Schokolade gar nicht wirklich Schokolade. Aber natürlich gibt es auch für weiße Schokolade klare Vorgaben: Die Kakaobutter muss mindestens 20 % der Schokoladentafel ausmachen. Damit ist die weiße Süßigkeit dann doch weiße Schokolade!

Farbe bekennen

Kakaobutter wird zur Herstellung von weißer Schokolade aus Kakaomasse gewonnen

Zur Herstellung von Kakaomasse werden Kakaobohnen geröstet und weiterverarbeitet. Durch Wärme und große Walzen, die die Bohnen sehr fein mahlen, entsteht Kakaomasse. Sie ist eine der Hauptzutaten für Schokolade und gibt der Vollmilch- und Zartbitterschokolade ihre schöne schokoladenbraune Farbe. Für weiße Schokolade wird allerdings keine Kakaomasse verwendet. Stattdessen wird aus der Kakaomasse die Kakaobutter gewonnen. Diese hat dann eine milchig-weiße Farbe. So hat diese Sorte ihren Namen bekommen: weiße Schokolade.

 

Weiße Schokolade mit allerlei Köstlichkeiten

Süßes Leben

Zur Herstellung von weißer Schokolade werden Kakaobutter, Vollmilchpulver und Zucker verarbeitet. Außerdem enthält unsere weiße Schokolade Sojalecithin und natürliches Vanillearoma. Zucker macht den größten Anteil der Inhaltsstoffe aus. Deshalb ist weiße Schokolade auch so süß. Das feine Vanillearoma rundet den Geschmack der Schokolade besonders harmonisch ab. Besonders für süße Leckermäuler ist die weiße Schokolade dadurch die perfekte Schokoladensorte.

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Du kannst Deine weiße Schokolade natürlich ganz nach Deinem Geschmack gestalten: Früchte, Gewürze, Nüsse, leckere Extras, hübsche Dekore oder Ausgefallenes von Feld und Wiese. Die süße weiße Schokolade lässt sich ganz wunderbar mit allerlei Zutaten kombinieren. Eine kleine Auswahl der beliebtesten weißen Schokoladentafeln haben wir dennoch zusammengestellt:

Du siehst: Besonders die Erdbeeren stehen in Verbindung mit weißer Schokolade besonders hoch im Kurs. Ich persönlich nasche meine weiße Schokolade am liebsten mit leicht gesalzenen Macadamia-Nüssen. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache im wahrsten Sinne des Wortes. ;-)

Letztendlich bleibt: Ob mit oder ohne Kakaopulver, Schokolade ist und bleibt nun einmal einfach lecker!


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.