Die Kinder helfen bei der InnengestaltungFair geht vor. So war es bei der kürzlich für die deutschen Kicker siegreich zu Ende gegangenen Weltmeisterschaft in Brasilien. Und so halten wir es auch bei chocri. Im Sinne des fairen Handels (engl. Fair Trade) engagieren wir uns über unsere UTZ-Zertifizierung hinaus – dem renommierten Gütesiegel für den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Tee, Rooibos und Kakao – seit Jahren intensiv für ein Kinderheimprojekt des gemeinnützigen DIV-Kinder e.V. in Gagnoa an der Elfenbeinküste. Der Staat in Westafrika ist nach wie vor einer der weltgrößten Hersteller und Exporteure von Kakao.

Bei der globalen Sportveranstaltung war es Elfenbeins Präsident, der die Prämie für die heimische Fußball-Nationalmannschaft – die „Elefanten“ genannt – vor dem letzten Gruppenspiel gegen Griechenland kurzerhand verdoppelt hatte. Alassane Ouattara stellte jedem Spieler einen Bonus von 25.000 Euro für das Erreichen des Achtelfinals in Aussicht. Doch nicht allen Ivorern geht es so gut. In der Regel sind sie mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 800 Euro im internationalen Vergleich sogar bettelarm. Gerade die Kinder leiden oft als billige und rechtlose Arbeitskräfte auf Kakaoplantagen unter der Armut.

Deshalb freuen wir uns über jede der guten Neuigkeiten, die uns aus Gagnoa erreichen und die maßgeblich mit durch die inzwischen weit über 90.000 Euro an gesammelten chocri-Spendengeldern und auch durch das persönliche Engagement von den chocri-Mitarbeitern und -Gründern ermöglicht wurden.

Die neuen Schlaf- und Funktionsgebäude des Heims Kürzlich erreichte uns die frohe Kunde, dass das Gelände des neuen Kinderheimes mit zwei Gebäuden – einem Schlafgebäude mit zehn Kinderzimmern für jeweils bis zu sechs Kinder und einem Elternzimmer für die heimischen Herbergsbetreuer sowie einem Funktionsgebäude mit kleiner Bibliothek, Essensraum, Terrasse und weiteren Räumlichkeiten für spätere Bildungsprojekte – nun soweit fertiggestellt sind, dass die offizielle Eröffnung und Inbetriebnahme kurz bevorstehen. Auch das Außengelände mit Brunnen, Spielplatz und offener Küche samt Feuerstelle hat finale Formen angenommen. Bei den Außenanlagen haben die chocri-Gründer Michael Bruck und Franz Duge mit Blaumann und Schubkarre selbst mit Hand angelegt.

Wenn die medizinischen Untersuchungen und die endgültigen Formalitäten zur Aufnahme der ersten Kinder – mit Letzterem ist die vor Ort manchmal nicht ganz einfache Bürokratie, insbesondere die im 200 km oder sechs Autobusstunden entfernten Abidjan, dem wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Zentrum des Landes gemeint – erledigt sind, kann der Betrieb des Kinderheimes voraussichtlich Ende Juli bzw. Anfang August 2014 starten. In einer ersten Anlaufphase sollen bis zu 15 Kinder aufgenommen werden. Die endgültige Kapazität des Heimes liegt bei über 50 Betreuungs- und Wohnplätzen für bedürftige Kinder.

Glückliche kleine Fußballer feiern und spielen gemeinsamAuch der Fußball kommt natürlich nicht zu kurz und entfaltet seine sozial wertvolle Wirkung. Bereits vor der Eröffnung des eigentlichen Kinderheims haben Erna und Theo Kraba – die beiden entsandten Missionare des DIV-Kinder e.V., die sich vor Ort liebevoll um das Projekt kümmern – den ersten lokalen Fußballverband für heimische Jugendmannschaften aus und rund um Gagnoa gegründet. Erste Fußballturniere wurden bereits ausgerichtet, weitere sind geplant. Mit dabei waren natürlich auch unsere chocri-Mini-Fußballer, die wir jetzt schon herzlich unsere „Mini-Elefanten“ nennen. Und selbstverständlich haben alle vor Ort gemeinsam die jüngsten Erfolge der deutschen Nationalelf gespannt verfolgt und freudestrahlend den Titel für Jogi’s Jungs gefeiert.


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.