Wer steckt eigentlich hinter der tricky choco?

Christin 03.11.2014 um 11:00 Uhr Food-Blog

Mit der „tricky choco“ begrüßen wir im November eine weitere köstliche Kreation in unserer chocri-Blog-Schokoladen-Reihe. Gezaubert hat sie die begnadete Bloggerin trickytine. Das echte schwäbische Mädle startete mit dem gleichnamigen Blog zwar erst dieses Jahr, schaffte es aber beim AMA Food Blog Award 2014 gleich unter die Top 6 der Newcomer und hat schon viele treue Fans. Im Interview verrät sie uns, wie sie zum Bloggen gekommen ist, wo der HAMMER hängt und was sie in der Küche sonst noch so macht außer zu backen und zu kochen.

Christine von trickytine chocri: Dein erster Blog über den Nusskuchen der Oma eines guten Freundes ging am 11. Mai 2014 online. Vorher hast Du schon auf facebook begeistert Deine Kunstwerke präsentiert. Was war der Anstoß einen eigenen Blog zu eröffnen und hast Du mit so viel Resonanz gerechnet?
trickytine: Das sind zwei wirklich gute Fragen….warum habe ich mich dafür entschieden, zu bloggen? Ich glaube, der erste Antrieb war - und ist - meine Liebe zum Kochen und Backen und zum Genuss des Lebens im Allgemeinen! Zudem kann ich mich auf meinem Blog einfach vielschichtiger ausdrücken, als es zuvor auf facebook allein möglich war. Mein Blog ist ein Stück weit mein zweites Zuhause geworden. Ich verweile dort gerne, schaue mich um, beobachte, schreibe an neuen Posts und hänge einfach ein wenig ab. Die Resonanz, das Feedback meiner Leser, die lieben Nachrichten - dies alles hat mich vom ersten Moment an total umgehauen, und tut es auch heute noch. Das schönste Kompliment ist und bleibt, wenn ein Leser von mir inspiriert ein Rezept nachbackt und mir begeistert mitteilt, dass es köstlich schmeckt. Das berührt mich sehr und macht mich einfach glücklich.

chocri: Was hat dich zu Deiner zart-weißen „tricky choco“-Tafelkreation mit fruchtig-nussigen Zutaten inspiriert?
trickytine: Ich wusste von Anfang an, dass ich Vanille in meiner Schokolade haben möchte. Vanille ist einfach ein Klassiker, duftet so wunderbar und betört die Sinne. In Kombination zur Süße der Vanille fand ich die leicht herbe und saure Cranberry toll, und für das Knackerlebnis sorgt die köstlich aromatische Pistazie. Diese drei Komponenten zusammen mit weißer Schokolade - einfach nur der HAMMER!

chocri: Du besitzt noch ein Backbuch, das Du zu Deiner Konfirmation geschenkt bekommen hast und das Deinen Lebensweg beeinflusst hat. Wäre es ein Traum für Dich, ein eigenes in Angriff zu nehmen?
trickytine: Oh ja, mein gutes, altes und ein wenig spießig anmutendes Backbuch - ich liebe es wirklich sehr! Insgesamt habe ich eine ganz ordentliche Sammlung an Kochbüchern und diversen Backzeitschriften. Witzigerweise backe ich sehr wenig daraus, sondern blättere einfach nur gerne darin herum und lasse mich anregen. Und ein eigenes tricky Koch- oder Backbuch? Klar gerne, davon träumt wahrscheinlich jeder Foodblogger! Ich setze es gleich mal auf der Projektliste weiter nach oben (lacht).

chocri: In Deinem Blog wird deutlich, dass das Backen für Dich etwas Meditatives hat. Hast Du einen speziellen Trick, wie man zwischen all den Tortenböden, Füllungen, Deko und Laptop tatsächlich entspannen kann?
trickytine: Ganz klar - mit MUSIK! Wenn ich in unserer Küche arbeite, läuft immer ein grooviger Sound im Hintergrund. Ob 80er Jahre Soulklassiker, chilliger Ibiza House oder aktueller Pop - mit Musik geht alles leichter von der Hand. Und wenn eines meiner Lieblingslieder läuft, dann schmeiße ich auch gerne mal alle Utensilien von mir und lege ein kleines Küchentänzchen ein.

chocri: Die größte Köchin und Bäckerin ist für Dich Deine Mama. Gibt es etwas beim Fertigen von Leckereien, bei dem Sie inzwischen von Dir lernen könnte?
trickytine: Nirgendwo schmeckt es so gut wie bei Mama! Ich liebe die schwäbische, bodenständige und ehrliche Küche meiner Mutter, und ich bin froh darüber, etwas von ihrer wunderbar intuitiven Art, wie sie ihre Speisen zubereitet, geerbt zu haben. Unsere Generation denkt und kocht heutzutage viel globaler, die kulinarische Vielfalt ist so groß wie nie zuvor und wir sind wesentlich aufgeklärter und reflektierter, was unsere Ernährung angeht. Wenn ich so darüber nachdenke, kann ich meiner Mama deshalb wohl höchstens bei den Themen vegetarisches und veganes Kochen, internationale Küche oder exotische Gewürze noch ein paar neue Horizonte eröffnen.

chocri: Na dann wünschen wir Dir liebe trickytine weiterhin viel Freude am Bloggen, Backen und Kochen. Außerdem hoffen wir natürlich, dass Du das Leben noch oft und viel bei einem Deiner kleinen Küchentänzchen genießen kannst. Ein herzliches Dankeschön auch für die leckere „tricky choco“- Schokoladenkreation und das Interview!


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.