Eine Schokolade zwischen zwei Kontinenten

Maria 16.01.2015 um 07:59 Uhr Food-Blog

Nachdem wir in unserer chocri-Blog-Schokoladen-Reihe zuletzt durch die Ärztin Franziska auf das Beste mit einer veganen Schokoladenkreation verwöhnt wurden, heißt es nun: Maoltiet Münster (meint: Mahlzeit im Münsterländer Plattdeutsch) bzw. Welcome New York City! Liz und Jewels – beide lernten wir kennen, als sie als Jurorinnen beim Food Blog Award 2014 amtierten und dabei auch unsere Schokoladenmanufaktur besuchten – haben mit ihrer Blog-Schokoladen-Kreation „Two girls cooking on two continents“ erstmals eine interkontinentale Schoko-Köstlichkeit gezaubert. Im Interview verraten sie uns, warum sie sich auf ihrem Blog „battlen“ und wie Beerentorten Fußball spielen können.

Liz & Jewels chocri: Wie lange kennt Ihr Euch schon und wie habt Ihr Euch kennengelernt?
Liz: Wie lange wir uns wirklich kennen, weiß ich gar nicht so genau. Vielleicht sieben Jahre? Jewels hat als Fotografin für meine Agentur für Kommunikationsdesign gearbeitet und so hatten wir einige gemeinsame Projekte. 2010 hatten wir dann die Idee für das erste Kochbuch „Anni kocht in Münster“, bei dem Jewels die Food-Fotos machte. Inzwischen haben wir sechs Kochbücher zusammen gemacht, die beiden nächsten erscheinen 2015.

chocri: Wie lange gibt es Euren Blog schon? Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, Euch gegenseitig „Challenges“ zu stellen?
Jewels: 2010 bin ich aus Münster nach NYC gegangen und Liz und ich waren vorrangig nur noch über virtuelle Wege verbunden. Wir dachten, das kann man doch ausbauen und in einen Blog verpacken! Da wir beide gerne kochen und das Gekochte dann fotografieren, entstand die Idee „Two girls cooking on two continents“. Mit unseren „Challenges“ haben wir das dann als eigene Disziplin nach dem Motto „One battle in two pots“ mit Leben gefüllt. Dabei kochen oder backen wir jede Woche ein gleiches Rezept getrennt voneinander und präsentieren dies dann in Stil und Foto voneinander unterschiedlich – je nach persönlicher Note… Liz in Münster und ich in New York City. Das macht nicht nur uns einen Riesenspaß, sondern ganz offensichtlich auch unseren Lesern, die durch ihr Feedback munter mitmachen.

chocri: Gibt es eine „Challenge“, die Euch beiden besonders viel Spaß gemacht hat?
Jewels: Mir macht es immer besonders viel Spaß, wenn das Essen eine knallige Farbe hat, wie zum Beispiel die Rote Beete Suppe. Das ist einfach fotogener als eine Kartoffelsuppe, finde ich. Lustig fand ich auch unsere „Challenge“ zur letzten Fußball-Weltmeisterschaft, als Deutschland und die USA gegeneinander spielten. Da wir uns prinzipiell nicht so stark für Fußball interessieren, spielte bei uns am Ende eine schwarz-rot-goldene „Beerentorte Deutschland“ gegen eine rot-blau-weiße „Berrytarte USA“ (lacht).

chocri: Seht Ihr Euch auch regelmäßig „live“?
Liz: Gemeinsam geben wir „Food Styling & Photography Workshops“ und versuchen uns deswegen zweimal im Jahr zu sehen. Wenn wir uns nicht „live“ sehen, sehen wir uns regelmäßig via Skype oder hören uns via Whatsapp. Wir sind immer im regen Kontakt und Austausch.

chocri: Wieso sieht Eure Schokolade so aus, wie sie aussieht? War es für Euch schwer, sich zu einigen?
Liz: Nein, geeinigt haben wir uns ganz leicht. Die Schokolade steht unter unserem Blog-Motto „Two girls cooking on two continents“. Wir haben deswegen eine „Duo“-Schokolade gewählt, bestehend aus Zarbitter- und Weißer Schokolade. Stellvertretend für die beiden Kontinente haben wir uns für Zuckerperlen und Brezeln entschieden. Das schwarz-weiß-Konzept zieht sich auch bis zur Verpackung durch.

chocri: Wir danken Euch für das Interview und wünschen Euch weiterhin viel Begeisterung bei Euren „Challenges“ und natürlich beim Food-Bloggen wortwörtlich jeder „Couleur“. Lasst Euch Eure interkontinentale „Two girls cooking on two continents“-Tafelschokolade gut munden.


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.