Eine kleine, süße Dialektik aus Schokolade

Christin 30.04.2015 um 12:53 Uhr Food-Blog

Als Kreateurin der chocri-Blog-Schokolade April 2015 begrüßen wir Frau Zuckerstein vom gleichnamigen Blog www.frauzuckerstein.de. “Das Leben ist eine Kombination aus Magie & Kuchen”, sagt sie über sich selbst. Einen zauberhaften Einblick, was sie damit meint, konnten wir in unserem Interview mit ihr gewinnen. Mit ihrer „Frau Zuckerstein´s Mintysalt“-Blog-Schoko hat sie zudem eine Schokolade gezaubert, die selbst für uns erfahrene Chocolatiers in dieser Komposition völlig neu ist – auf den ersten Blick ungewöhnlich und im Geschmack wahrlich delikat.

Frau Zuckerstein

chocri: Gerne möchten wir natürlich wissen, wie und wann Du zum Bloggen gefunden hast? Wurdest Du verführt, bist du zufällig da hineingeraten oder gab es einen bestimmten Anlass?
Frau Zuckerstein: Oh, das ist eine längere Geschichte. Ich bin vor ca. zwei Jahren das erste Mal auf einen Back- und Lifestyle-Blog im Internet gestoßen. Ich war fasziniert und habe den gesamten Blog in einem Zug durchgelesen. Ich war wirklich restlos begeistert. Von da an bin ich immer wieder auf neue Blogs gestoßen und hatte eine Menge Spaß beim täglichen Durchstöbern von Rezepten, Modetipps, lustigen Geschichten und kleinen DIY´s. Ich wusste bis dahin noch nicht, wie vielfältig, inspirierend, hilfreich und wunderbar die Welt der Blogger und des Bloggens eigentlich ist. Gebacken habe ich schon immer gerne. Das fing schon als kleines Mädchen bei meiner Oma in der Speisekammer an. In meiner AuPair-Zeit in den USA lernte ich die bunten Cupcakes und üppigen Torten der Amerikaner kennen und lieben. In Amerika ist eben alles groß und bunt (lacht). Die Lust am Backen gewann so nochmals richtig an Fahrt. Und da ich sowieso ständig das Handy oder die Kamera in der Hand habe und auf Instagram schon länger viele Bilder teile, unter anderem die meiner Kuchen, war die Idee, einen eigenen Blog ins Leben zu rufen, irgendwann einfach folgerichtig.

chocri: Was macht Dir beim Bloggen am meisten Spaß und welche Dinge delegierst Du lieber an andere?
Frau Zuckerstein: Backen und Bloggen ist für mich wahnsinnig wichtig und macht einfach riesigen Spaß. Manchmal ist das Backen für mich Entspannung, wie es andere vielleicht beim Yoga oder beim Lesen erleben. In so einer Situation backe ich auch gerne mal alleine. In den meisten Fällen aber backe ich mit meinem Mini-Me. Ich verbringe dabei eine intensive Zeit mit meinem kleinen Herrn Zuckerstein und das ist mir dabei auch am Wichtigsten. Mein kleiner Sohn durfte schon mitbacken, da war er noch nicht mal ein Jahr alt. Mit ihm entstehen die tollsten Kuchen und die lustigsten Momente. Wir kreieren neue Dinge, schlecken den Rührlöffel so lange ab, bis er an unseren Nasen klebt und haben viel, viel Spaß. Delegieren würde ich am liebsten das Aufräumen nach dem Backen, aber um ehrlich zu sein: Dafür stehen die Sterne meistens ungünstig (zwinkert)..

chocri: Warum eigentlich Frau Zuckerstein? Wie ist es denn zu dieser zuckersüßen Namensfindung gekommen?
Frau Zuckerstein: Mein verstorbener Opa, ein Landwirt, der in einem hessischen Dorf geboren und aufgewachsen ist, hat mich dazu inspiriert. Jedes Dorf hat ja seine „eigene Sprache“. Somit hatte mein Opa auch das ein oder andere Wort, das irgendwie anders, aber auch schön klang. Als mein Mann – der große Herr Zuckerstein – das erste Mal bei meinen Großeltern zu Besuch war, musste er feststellen, dass er den Dialekt kaum verstehen konnte: „Ich hab nichts, aber auch gar nichts verstanden“, war seine erste Reaktion. Das hat sich zum Glück mit der Zeit geändert. Eines dieser Spezialworte meines Opas war „Zuckersteine“. So nannte er immer seine Bonbons, ohne die er niemals aus dem Haus ging. Ich liebte dieses Wort und als ich mir wegen des Blognamens Gedanken machte, kam ich spontan darauf zurück. Mein Blog soll auch so ein kleines, süßes Ding sein, das man sich auf der Zunge zergehen lassen kann. So war “Frau Zuckerstein“ geboren.

chocri: Fließen bei Dir irgendwelche Spezialitäten oder heimischen Traditionen in die Rezepte ein? Was ist Dein absoluter Favorit unter den Backwaren?
Frau Zuckerstein: Mein absoluter Favorit unter den Backwaren ist der Crumble. Er ist schnell gemacht und ratz-fatz gebacken. Er schmeckt mit jedem Obst, zu jeder Jahreszeit einfach bombastisch lecker. Ich mache ihn oft als Nachtisch, manchmal aber auch als Mittagssnack. Es gab ihn bei uns sogar schon zum Frühstück. Wir sind eben eine zuckersüße Familie (lacht). Traditionelle Rezepte fließen manchmal durchaus in meine Kreationen mit ein, aber ich suche mir nicht spezielle Rezepte aus meiner Heimat aus. Manchmal passt es eben, wie zum Beispiel die traditionellen Faschingskrebbel, die ich anlässlich des Valentinstags in Herzform gebacken habe.

chocri: Was hatte zuckersüßen Einfluss auf die Kreation Deiner Blog-Schokolade? Gab es eine bestimmte Idee?
Frau Zuckerstein: Es war ehrlich gesagt nicht so einfach, unter den vielfältigen Schokoladen und Zutaten von Chocri die passende Mischung zu finden. Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich groß. Ich habe mich dann für die leckere weiße Schokolade entschieden und sie mit Meersalz kombiniert. Ich liebe die Kombination aus Salzigem und Süßem. Wer es noch nicht probiert hat, sollte das spätestens jetzt tun. Für den Sommer wollte ich etwas Frisches zaubern. So spritzig wie ein kalter „Hugo“ an einem heißen Sommerabend. Was darf dabei natürlich nicht fehlen? Die Minze! Und Taadaaaa… fertig war die leckere „Frau Zuckerstein´s Mintysalt“-Blog-Schokolade, die den Frühling in jeden Gaumen zaubert.

chocri: Wir danken Dir für das Interview und wünschen Dir viele weitere schöne Momente mit dem kleinen und großen Herrn Zuckerstein. Deine „Frau Zuckerstein´s Mintysalt“-Blog-Schokolade ist wirklich außergewöhnlich und dazu noch außergewöhnlich lecker. Wir konnten uns davon als Erste überzeugen und waren restlos begeistert. Viel Spaß wünschen wir Dir ebenso beim weiteren Backen, Bloggen und Naschen.


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.