Der Dezember – der Monat der großen Festlichkeiten und Naschereien – ist wieder da und die traditionellen Wintermonate haben inzwischen auch fühlbar Einzug gehalten. Vielerorts fiel schon der erste Schnee. Bei chocri hat Janine – die für gewöhnlich gerne Schnin (Schniiiin mit langem i) gerufen wird – die chocri-Blog-Schokolade Dezember 2015 kreiert. Die lebensfrohe Namensfetischistin, die alles toll findet, was flieder- und mintfarben ist, die Elfen und Steaks mag und die auf ihrem Blog "Schnin's Kitchen" eine besonders große Begeisterung für Backen, Herzhaftes und DIY’s sowie eine große Schwäche (Korrektur: gemeint ist natürlich Stärke) für alles aus Schokolade an den Tag legt, hat uns zu dem von ihr erschaffenen Blog-Schokoladen-Original „Schnin's Winterzauber" natürlich gerne ein paar Fragen beantwortet.

chocri: Bei Dir hat ja alles einen Namen. Wie heißt denn Dein Auto? Und wie heißt Dein Lieblingsgegenstand? Und warum überhaupt hat bei Dir alles einen Namen?

Janine vom Blog Schnins Kitchen

Schnin: Oh ja, verrückte Namen und ich, das ist so eine verrückte Sache. Ich überlege mir eigentlich nie direkt einen, sondern der ist plötzlich da – ein plötzlicher Gedanke, eine Situation... irgendetwas passiert mir und der Name taucht einfach von selbst auf, manifestiert sich. Vielleicht zwei Beispiele dazu: Meine heißgeliebte Knutschkugel heißt vom Modell her eigentlich „United“. Der nette Verkäufer im Autohaus war damals schon aber nicht mehr der Allerjüngste und sprach das Wort ganz charmant eingedeutscht stets [U-ni-ted] aus, was mir jedes Mal so viel Freude bereitete, dass es dem Wagen ganz spontan den Namen „Ted“ bescherte. Mein absoluter Liebling in der Küche ist meine „Kitty“ – eine Küchenmaschine, die mich seit einem knappen Jahr fleißig rührend, schlagend und schnippelnd in der Küche unterstützt. Ich habe sie mir lange gewünscht und es wurden dann kurzerhand alle anderen Geburtstags- und Weihnachtswünsche zusammengefasst und etwas gespart – seitdem wohnt sie bei uns. Vorbei ist die Zeit, in der ich mit Handmixer und Rührschüssel wie eine Zirkusattraktion durch die Küche jonglierte und trotzdem immer irgendwie eine Hand zu wenig hatte. Dicht auf „Kitty“ folgt auf meiner Top-Usability-Skala übrigens „Mr. Coffee“, der den besten Latte Macchiato der Welt zaubert und den ich auch nie wieder hergebe.

chocri: Herzhaftes wird bei Dir fast genauso großgeschrieben wie Backen. Wofür würdest Du Dich entscheiden, wenn Du müsstest? Wie entstand überhaupt Deine Liebe zum Kochen, Backen und Zaubern in der Küche?

Schnin: Ganz klar: Für das BACKEN!!! Backen ist Entspannung und Wohlfühlzeit – Backen ist mein Wellness. Ich kann dabei in Ruhe meinen Gedanken nachhängen oder auch mal laut singend durch die Küche tanzen und einfach abschalten. In meiner Familie gibt es viele tolle Bäckerinnen. Ob Mama, Oma oder zwei Großtanten, schon als kleines Mädchen gab es nichts Tolleres für mich, als mit ihnen zusammen zu backen und Teig zu naschen. Und diese Liebe zum Backen ist geblieben – zusammen mit dem Zusatzspitznamen „Schnin – die kleine Kuchentante“.

chocri: Lässt Du uns an Deinen Gedanken teilhaben, die Dir beim Kreieren Deiner eigenen Blog-Schokolade durch den Kopf schwirrten?

Schnin: Ich liebe Schokolade und je dunkler, desto besser. Deshalb war von Anfang an schnell klar, die Basis wird Zartbitterschokolade. Ich habe mich dann lange durch die vielen, leckeren Zutaten von chocri geklickt und wollte am liebsten alles gleichzeitig in die Schokolade packen. Gleich am Anfang bin ich allerdings bei den gebrannten Mandeln hängengeblieben. Die lösten einfach spontan den Gedanken „hmmm...lecker“ aus. Noch Tausend Variationen und Überlegungen später kam ich immer wieder zu den Mandeln zurück und der Rest ergab sich dann von ganz allein. Gebrannte Mandeln stehen bei mir ganz klar für die Weihnachts- und Winterzeit. Dazu gehört auf jeden Fall auch noch Zimt, und Zimt und Apfel wiederum passen sowieso ganz wunderbar zusammen. Leckere Cranberries runden das Ganze geschmacklich und optisch perfekt ab. Für mich ist meine Blog-Schokolade die perfekte Winterzauber-Schokolade, die man Stück für Stück für Stück usw.… auf’s Sofa gekuschelt bei Kerzenlicht nascht, während man zuschaut, wie Frau Holle die Welt draußen vor’m Fenster einschneit. Klingt vielleicht ein bißchen kitschig, aber genau das war mein Gedanke dabei – bei dem ich mich übrigens jetzt schon ziemlich wohl fühle (lächelt wohlig).

chocri: Eine Deiner ersten Erfahrungen mit Schokolade war ein Schokoladenlebkuchen, hast Du uns gesagt. Sind Lebkuchen heute noch Deine Lieblingsleckerei? Oder naschst Du heute etwas anderes lieber?

Schnin: Ganz ehrlich? Mein Name ist Schnin und ich bin schokoladensüchtig! Ich nasche alles, was mit guter Schokolade zu tun hat. Ich mag immer noch sehr gerne Lebkuchen, aber auch Kuchen, Torte, Kekse, Pralinen, Eis, richtige Schokolade – immer her damit, wenn nur irgendwie leckere Schokolade drin ist. Mit Schokolade schmeckt alles besser und der Schokolebkuchen damals war nur der Anfang einer großen Schoko-Liebe... (lacht).

chocri: Vielen Dank für dieses wahrlich schokoladige Interview liebe Schnin. Wir unterstützen Deine Schokoladensucht gerne und konnten Deine Gefühle beim Verkosten der „Schnin's Winterzauber"-Blog-Schokolade schon sehr gut nachfühlen. Wir wünschen Dir alles Gute, ein schönes Fest, einen wundervollen Winteranfang und einen guten Rutsch sowieso. Viel Erfolg auch weiterhin beim Bloggen, Backen und bei deinen Begegnungen mit neuen Namen!


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.