„Es hat die kleine Zuckerfichte, noch unlängst weihnachtlich geschmückt, mich hier im Raum bei Zimmerlichte mit jungen Trieben nun beglückt.“ So beginnt ein Frühlingsgedicht von Ingrid Herta Drewing. Frühe Frühlingsgefühle überkamen wohl auch die Food-Bloggerin Natascha vom Blog Das Küchengeflüster, die die chocri-Blog-Schokolade Februar 2016 mit dem schönen Namen „Frühlingsgeflüster“ gezaubert hat. Wieso es auf einem Küchenschemel ruhig lauter zugehen darf, obwohl sie es in der Küche doch eher leise mag, was ihr Lieblingskuchen ist und noch so einiges mehr hat sie uns in einem kleinen Interview zu ihrer Blog-Schokolade verraten.

Natascha vom Blog Küchengeflüster

chocri: Deine Küche ist dein erstes Wohnzimmer, sagst Du über Dich selbst: Wie viel Zeit verbringst Du dort und welches Geräusch Deiner geliebten Küchenmaschine ist pure Musik für Deine Ohren?

Natascha: Oh ja, mein erstes Wohnzimmer! Ehrlich gesagt, kann ich pauschal keine genaue Stundenangabe machen. Meine freie Zeit in der Küche gestalte ich in der Regel nach meinem bzw. dem Alltag meiner kleinen Familie. Es gibt Tage, meist am Wochenende, da werden es durchaus schon mal bis zu 5 oder 6 Stunden und genau an diesen Tagen genieße ich das leichte Surren des Backofens oder das kraftvolle, klackernde Geräusch meiner praktischen Kitty.

chocri: Hast Du früher, als Du noch im zarten Kindesalter auf dem Schemel an Omi’s Seite das Backgeschehen interessiert verfolgt hast, immer ehrfurchtsvoll geflüstert in der Küche? Oder was hat Dich sonst zur Namenswahl Deiner Blogs inspiriert?

Natascha: Bei dem Gedanken, neben Omi auf dem Schemel, kommt mir schon wieder ein Schmunzeln. Aber nein, ich musste nicht im Flüsterton mit ihr reden, da war es eher angebracht, schon in einer lauteren Tonlage zu sprechen. Die Inspiration für den Blognamen „Das Küchengeflüster“ rührte eher daher, dass unsere Küche für mich ein Ruhepol ist – ein Rückzugsort, ein Ort, an dem ich gerne entspanne und den Alltag einen Moment hinter mir lasse, einfach ein wunderschönes, ungestörtes Plätzchen, an dem ich gerne im Flüsterton angesprochen werde (kichert), was aber nicht wirklich geschieht.

chocri: Wie sieht das aus, wenn Du in der Küche kreativ wirst? Hast Du bestimmte Abläufe, Vorlieben oder gar Laster beim Backen und Kochen? Was ist Dein ultimativer Lieblingskuchen?

Natascha: Grundsätzlich bin ich ein sehr überordentlicher Mensch, der während des Kochens und Backens alles sofort abspült, aufräumt oder wegwischt. Kommt mir jedoch, von null auf hundert, eine spontane (Back)-Idee, kann es durchaus mal sehr chaotisch und unübersichtlich in meiner Küche werden. In punkto Lieblingskuchen kann ich mich nur schwer entscheiden. Wenn ich mich jedoch unbedingt auf einen festlegen müsste, wäre es wohl der Zimtrollenkuchen.

chocri: Was waren bislang Deine drei schönsten Erlebnisse als Food-Bloggerin?

Natascha: Puhh, eine nicht gerade einfache Frage! Zuerst würde ich all meine treuen Leser für die lieben Worte, E-Mails und Kommentare, die mich in jeglicher Form erreichen, als ein wunderschönes, besonderes Erlebnis danken. Ein weiteres Erlebnis war und ist es auch noch heute, die eigenen Kreationen in einem gedruckten Magazin wiederzuentdecken. Und das dritte und brandaktuelle Erlebnis ist selbstverständlich meine selbst kreierte Blog-Schokolade mit dem verlockenden Namen „Frühlingsgeflüster“.

chocri: Woran denkst Du als erstes, wenn Du Schokolade hörst?

Natascha: Mein allererster Gedanke schweift sofort zu einem saftigen Schoko-Kirschkuchen, natürlich mit einer Extraportion Schokosplitter (lacht genussvoll).

chocri: Wie war der Kreationsprozess Deiner Blog-Schokolade? Was ist die Idee und welche Botschaft für alle Naschkatzen soll sie vermitteln?

Natascha: Eifrig und mit großem Spaß war ich bei der Sache. Als ein absoluter Frühlingsfan musste es doch möglich sein, den Frühling in Form von Schokolade ins Haus zu holen. Dazu wählte ich meine Lieblingszutaten wie Bourbon Vanille, Pistazien (farbig), weiße Schokolade (knackig) und getrocknete Erbeerstückchen (fruchtig) – kurzum farbig-knackig-fruchtig getreu dem Motto: “Genauso stelle ich mir den Frühling zum Anbeißen vor.“

chocri: Wir danken Dir für das frühlingshaft-leichte Interview und können Dir mit einem Schmunzeln versichern, dass unsere internen chocri-Schokoladen-Tester in der Tat von ersten leichten Frühlingsgefühlen beim Genuss Deiner „Frühlingsgeflüster“-Blog-Schokolade überwältigt wurden. Schauen wir mal, wie die Wirkung auf unsere treuen chocri-Kunden ausfällt. Solche Zielsicherheit und weiterhin viel Spaß beim Backen, Kochen und Bloggen wünschen wir Dir von Herzen!


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.