"Es wird mit Recht ein guter Braten gerechnet zu den guten Taten“, ist schon von Wilhelm Busch überliefert. Zu einer genussvollen Ernährung rät auch der Food-Blogger Björn vom Blog Herzfutter, der die raffinierte chocri-Blog-Schokolade Juni 2016 „Crunchy Herzfutter“ ersonnen hat. Woher seine Sensibilität für gutes Essen oder sein Wunsch nach einem beherzten Sprung in einen Schokoladenbrunnen herrührt und wie er medial „up to date“ mit Gelassenheit seiner Sucht nach Erdnüssen frönt, erfahrt Ihr in unserem kleinen Interview mit ihm, dass er uns freundlicherweise zu seiner Blog-Schokolade gegeben hat.

Björn vom Blog Herzfutter

chocri: Deine Mama hat Dir als Ernährungswissenschaftlerin viel Sensibilität für gutes Essen mit auf den Weg gegeben, sagst Du auf Deinem Blog. Wie muss man sich das vorstellen? Kannst Du uns eine interessante Geschichte aus Deiner Kindheit dazu erzählen?

Björn: Eine interessante Geschichte fällt mir spontan nicht direkt ein, denn die Sensibilität für gutes Essen habe ich im Grunde einfach nur durch den Alltag meiner Kindheit bekommen. Es gab bei uns jeden Mittag frisch gekochtes Essen mit viel Gemüse und zum Frühstück sowie Abendbrot frisches Vollkornbrot mit krosser Kruste. Wir haben aber nicht einfach nur gegessen, wir saßen mit der ganzen Familie am Tisch und haben geredet, gelacht und uns über den Tag ausgetauscht. Diese geselligen Essensrituale waren für mich das Normalste und zugleich das Schönste auf der ganzen Welt. Besonders schön wurde es aber am Wochenende. Dann zauberte meine Mutter die köstlichsten Kuchenkreationen aus dem Ofen, die am besten direkt warm verputzt wurden. Diese Wertschätzung für regelmäßiges, frisches und gutes Essen spielte bei uns zu Hause schon immer eine zentrale Rolle und bis heute habe ich diese nicht verloren. Dafür bin ich meiner Mutter unheimlich dankbar.

chocri: Du hast Deine Rezepte ja schon vor Deinem Leben als Food-Blogger gerne mit Freunden geteilt. Was ist Dein absolutes Lieblingsrezept, das Du on- und offline bislang am häufigsten weitergegeben hast?

Björn: Ich versuche möglichst viel Abwechslung auf den Tisch zu bringen und koche darum die meisten Rezepte nur ein einziges Mal. Trotzdem habe ich einige Klassiker, die ich immer wieder mache. Dazu gehört zum Beispiel mein Snickerskuchen oder meine Hackfleisch-Knödelpfanne, die es schon bei meiner Mutter gab.

chocri: Als studierter Kommunikationsdesigner und Medienmanager hast Du sicherlich ein professionell geschultes Auge für die neuen Medien. Was ist Dir mit diesem Hintergrund beim Bloggen besonders wichtig?

Björn: Aufgrund meiner Ausbildung und meines Berufs reizen mich neue Medienkanäle natürlich ungemein. Ich finde es zum Beispiel unheimlich spannend, wie viele Jugendliche mittlerweile statt des klassischen Fernsehprogramms YouTube oder Snapchat nutzen. Als Blogger sollte man also eigentlich diese Kanäle ebenfalls nutzen, um „up to date“ zu sein. Ich bin aber ein großer Fan von ganz viel Gelassenheit beim Bloggen. Mir ist viel wichtiger, Spaß am Bloggen zu haben, als jeden Trend mitzumachen. Schließlich ist mein Blog mein Hobby und mein Ausgleich zu meinem Beruf. Da ist es mir dann auch nicht so wichtig, großen Erfolg zu haben. Auf meinem Instagram-Profil gibt es daher beispielsweise auch keine professionellen Fotos, sondern Schnappschüsse aus meinem Alltag.

chocri: Was ist Deine schönste Erinnerung, wenn Du Schokolade hörst oder an Schokolade denkst?

Björn: Oh, das ist schwer! Ich habe bereits so viele Glücksmomente mit Schokolade erlebt, dass ich gar nicht weiß, woran ich zuerst denken soll. Spontan fällt mir aber mein erster Besuch im Schokoladenmuseum in Köln ein. Dort gibt es einen riesigen Schokoladenbrunnen. Als kleiner Knirps stand ich mit offenem Mund vor diesem Brunnen und wäre am liebsten direkt hineingehopst. Leider war das aber nicht erlaubt, man durfte nur ein bisschen naschen. Hach, aber allein das war schon so toll!

chocri: Wie bist Du an die Schöpfung Deiner Blog-Schokolade „Crunchy Herzfutter“ herangegangen? Was ist kulinarische Dreh- und Angelpunkt Deiner Blog-Schokolade?

Björn: Bei meiner Schokoladenkreation habe ich mir überlegt, wofür mein Blog Herzfutter steht und welche Schokolade ich besonders liebe. Die Basis bildet daher meine liebste Schokoladensorte: Zartbitterschokolade. Außerdem waren Erdnüsse in der Schokolade ganz wichtig, denn ich bin einfach total süchtig nach Erdnüssen! Besonders nach gebrannten Erdnüssen. Die Waffelstückchen sind in der Schokolade, um auf der einen Seite das Ganze mit etwas Ungewöhnlichem aufzupeppen und auf der anderen Seite ergeben sie mit den gebrannten Erdnüssen sowie den karamellisierten Walnüsse eine perfekte Kombination: Herbe Schokolade, knusprige Waffelstückchen und die süßen Nüsse für besonders viel Crunch! Ja, so mag ich Schokolade!

chocri: Wir danken Dir für das interessante Interview. Deine Gedanken und Bilder von und zu gutem Essen sprechen uns aus der Seele. Bei Deinem Wunsch nach einem Sprung in einen riesigen Schokoladenbrunnen musste insbesondere unser Geschäftsführer Michael Bruck noch etwas mehr schmunzeln als alle anderen. Schließlich kam das von ihm ebenfalls mit gegründete Vorläufer-Unternehmen von chocri direkt aus dem Online-Geschäft mit Schokobrunnen – back to the roots sozusagen. Wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß beim Kochen, Backen und Bloggen und natürlich viel Gelassenheit der Erdnusssucht gegenüber. Wir sind überzeugt davon, dass Deine „Crunchy Herzfutter“-Blog-Schokolade bei allen Naschkatzen sehr gut ankommen wird.


Diesen Artikel kommentieren

Neue Kommentare sind nur bis 60 Tage nach Veröffentlichung des Eintrages möglich.