Gummibären

Gummibären

Herkunft

Gummibären wurden im Jahr 1922 von Hans Riegel erfunden. Sein Unternehmen Haribo brachte 1922 zunächst sogenannten Tanzbären, seit 1967 dann Goldbären genannt, das erste Mal auf den Markt und ist bis heute Marktführer. Inzwischen werden die süßen Bärchen auch von anderen Herstellern in vielen Variationen angeboten.

Häufige Verwendung

Gummibären gibt es zum Kindergeburtstag, als Geschenk oder einfach mal zwischendurch. Fast jeder hat in seinem Leben bereits wenigstens einmal Gummibären gegessen, doch für viele gehören sie zur regelmäßigen Nascherei.

Passt besonders gut zu

Gummibären passen besonders gut zur individuellen chocri Deiner Kinder. Vor allem unsere Mini-Butterkekse oder die bunten Schokolinsen passen geschmackliche einfach perfekt dazu.

Beschreibung

Gummibären bestehen aus Fruchtgummi und haben die Form von etwa zwei Zentimeter großen Bären. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben und bestehen aus Zucker, Zuckersirup und einer erstarrten Gelatine-Mischung, woraus sich ihre gummiartige Konsistenz bildet.

Nährstoffe

Menschen mit Athrose sollten ab und zu auch mal Gummibären genießen. Denn die wichtigen Stoffe Kolagen und Hyaluronsäure werden normalerweise von den knorpelbildenden Zellen gebildet, bei Athrose können die Zellen diese Stoffe jedoch nicht mehr ausreichend produzieren. Die in den Gummibärchen enthaltene Gelatine kann dieses Defizit jedoch minimieren.

Unsere Zutat

Wir verwenden die normalgroßen Gummibären, welche nicht nur lecker auf Deiner individuellen Tafel schmecken, sondern durch ihre Farbvielfalt auch noch toll aussehen.

Wusstest du schon?

..., dass der grüne Gummibär bis 2007 den Geschmack von Erdbeeren besaß und erst danach den typischen Apfelgeschmack bekam?