Kokosraspeln

Kokosraspeln

Herkunft

Die Kokospalme stammt von der pazifischen Inselgruppe Melanesien nordöstlich von Australien. Da ihre Frucht (die Kokosnuss) auch wochenlang im Meer schwimmen kann, ohne ihre Keimfähigkeit zu verlieren, hat es die Pflanze geschafft, sich von Insel zu Insel zu vermehren.

Häufige Verwendung

Ob Kokosmilch als Erfrischung oder das Kokosfleisch als Snack, die „Nuss“ gibt eine Menge her. Raspeln werden gerne und häufig zum Backen verwendet, aber auch in Verbindung mit so mancher Süßigkeit oder Cocktails ist der Kokosgeschmack sehr beliebt.

Passt besonders gut zu

Dunkle Schokolade, Ananasstückchen und Kokosraspeln! Ein (Karibik-)Traum!

Beschreibung

Botanisch gesehen ist die Kokosnuss eine Steinfrucht und keine Nuss und ist eine der größten Früchte im Pflanzenreich. Wird die Frucht vom Baum geerntet, ist sie von einer grünen Haut umgeben, so gelangt sie jedoch nicht in den Handel. Das was wir vom (Super-)Markt kennen, ist lediglich der Kern mit seiner harten, holzigen Schale. Auf jeden Fall sollte beim Schütteln der Kokosnuss die Kokosmilch zu hören sein, ansonsten ist diese wohl bereits ausgetrocknet.

Nährstoffe

Kokosnüsse sind reich an Vitamin C, Mineralstoffen, Fett und Eiweiß. In ihren Heimatländern gilt sie noch heute als Stärkungsmittel und Aphrodisiakum.

Unsere Zutat

Unsere Kokosraspeln sehen nicht nur sehr gut auf den Tafeln aus, sondern schmecken auch äußerst gut. Selbst in getrocknetem Zustand beinhalten sie noch sehr viel Mineralien und Eiweiß, das macht die Kokosraspeln gesund und lecker.

Wusstest du schon?

..., dass jährlich mehr Menschen aufgrund herunterfallender Kokosnüsse, als durch Angriffe von Haien sterben.