Marzipankugeln

Marzipankugeln

Herkunft

Kulturhistoriker sind sich weitgehend einig, dass Marzipan seinen Ursprung im Orient hat, vermutlich in Persien, dem heutigen Iran. Im Mittelalter kam es dann mit den Arabern nach Europa.

Häufige Verwendung

Marzipan wird in vielen Varianten angeboten. Neben Marzipanfrüchte, Mozartkugeln, Marzipanbrot und Dominosteinen sind welche der bekanntesten Produkte aus dieser süßen Leckerei. Vor allem in Bäckereien und Konditoreien werden viele Sachen mit Marzipan hergestellt: Mandelhörnchen, Marzipanschnecken oder Pralinen mit unterschiedlichen Füllungen.

Passt besonders gut zu

Marzipanliebhaber sollten unsere Marzipankugeln einmal zusammen mit unserer Marzipanrose und unseren cremigen Nougatstückchen probieren.

Beschreibung

Marzipan besteht aus Marzipanrohmasse und höchstens dem gleichen Gewichtsanteil Zucker. Die Marzipanrohmasse wird aus blanchierten und geschälten Mandeln und Zucker hergestellt.

Nährstoffe

Marzipan ist einfach lecker und auch noch richtig gesund! Warum? Weil unser geliebtes Marzipan aus Mandeln besteht und die sind, was die Nährstoffe angeht, kaum zu schlagen. Zu denken wäre da zum Beispiel an Mandelöl, Vitamin B und E. Und der Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium und Folsäure ist noch höher als bei anderen Nüssen. Kalzium stärkt die Knochen, Magnesium ist gut für die Muskeln, Mandelöl versorgt die Haut von innen und Folsäure verbessert die Blutbildung.

Unsere Zutat

Unsere Marzipankugeln sind umhüllt mit 3 Schichten knackiger Schokolade. Zuerst eine Zartbitterschicht, dann eine Schicht aus weißer Schokolade und zum Schluss noch einmal eine glänzende und knackige Schicht aus Zartbitterschokolade. Dadurch trocknet der Marzipankern auf keinen Fall aus und bleibt schön cremig.

Wusstest du schon?

..., dass bereits im 17. und 18. Jahrhundert in fränkischen Städten wie Nürnberg Marzipan zu Weihnachten in Modellen aus Holz, Zinn oder Ton gegeben wurde und somit Formen oder Figuren zu erhalten. Meistens waren es biblische Motive, aber auch Wappen, Bauern, Handwerker oder Herzen, welche dann verschenkt wurden.