Brezeln mit Salz

Brezeln mit Salz

Herkunft

Schon 1111 n. Chr. gab es Bäckerwappen mit Brezeln, welche von da an als Symbol des Bäckerberufs galten. Erfunden wurde die Brezel im Schwabenland, genauer gesagt in Bad Urach. Der dortige Graf gab seinem Hofbäcker die Aufgabe, ein Gebäck zu erfinden, durch welches die Sonne 3 Mal scheint.

Häufige Verwendung

Salzbrezeln dürfen natürlich nicht auf dem Oktoberfest fehlen und sind auch sonst ein beliebter Snack zum kühlen Bier. Zudem sind sie eine beliebte Versuchung, die man mal eben schnell beim Bäcker mitnimmt.

Passt besonders gut zu

Vollmilchschokolade. Viele Leute mögen es Salzbrezeln in Nutella zu tunken, also wieso nicht einfach auf die Schokolade legen?

Beschreibung

Heute gibt es einige regionale Unterschiede, was die Form der Brezel angeht. Bei den ursprünglichen schwäbischen Brezeln liegen die Ärmchen der Brezeln weiter oben als bei den bayrischen oder österreichischen Brezeln. Zudem versehen die Schwaben den Bauch der Brezel mit einem Schnitt beim Backen, wodurch ein Ausbund (Krustenriss, ähnlich wie beim Brötchen) entsteht. Es gibt unzählige Varianten der Brezeln, ob nun in süßer oder salziger Form, ob groß oder klein.

Nährstoffe

Das Salz ist gut für Deinen Mineralhaushalt und Weizenmehl enthält viele Kohlenhydrate, die satt machen.

Unsere Zutat

Sie sind nicht so groß wie bayrische Brezeln aber mindestens genau so lecker. Unsere kleinen Brezeln bestehen aus Zutaten, die alle biologisch angebaut wurden und sind in Verbindung mit Schokolade bisher ein wahrer Exot. Sie bringen Dir wahres Oktoberfest-Feeling auf die chocri. Fehlt nur noch ein kühles Maß Bier und Du kannst mit Deiner chocri auf der Couch schunkeln. Zudem ermöglichen sie Dir das Geschmackserlebnis süße Schokolade und Salz. Wer unser Meersalz schon einmal probiert hat, weiß was gemeint ist.

Wusstest du schon?

..., dass es unter den Bäckern verschiedene Wurftechniken für das Legen der Ärmchen der Brezeln gibt? Dabei gibt es u.a. den „österreichischen Tischroller“ oder „fliegenden Holländer“