Vorbereitung für Pralinen


Um Pralinen in der heimischen Küche herzustellen, müssen, je nach Sorte, einige Vorbereitungen getroffen und gegebenenfalls Anschaffungen im Vorfeld getätigt werden.

Bevor irgendeine Zutat zur Hand genommen wird, sollte die gewählte Arbeitsumgebung gesäubert werden. Schließlich möchte niemand die Krümel vom Frühstücksbrötchen in seiner edlen Nascherei finden. Das würde eindeutig den Genuss schmälern.

Pralinen selber überziehen

Arbeitsplatz vorbereiten

Des Weiteren sollten die entsprechenden Pralinen-Rezepte vor Beginn der Arbeit zurechtgelegt werden. Für einfache Pralinen, die nur gerollt werden, werden lediglich die dazugehörigen Zutaten, einige Schüsseln, Töpfe, Teller, ein Herd und ein Kühlschrank benötigt. Hierbei werden die Zutaten meistens im Topf erhitzt, in der Schüssel verrührt, von Hand gerollt und schließlich auf dem Teller gewälzt und abgelegt.

Sollen die Pralinen noch mit Schokolade überzogen werden, ist es ratsam, die Arbeitsfläche mit Backpapier auszulegen. Dazu empfiehlt es sich, eine Pralinentauchgabel oder Pralinentauchspirale bereit zu legen. Nach dem Eintauchen in die Schokolade sollten die Pralinen auf ein Pralinenabtropfgitter gelegt werden, damit die überschüssige Schokolade wieder von der Köstlichkeit herunter gleiten kann. Diese Schokoladenreste kühlen auf dem Backpapier aus und können somit im Anschluss bedenkenlos erneut verwendet werden.

Hilfsmittel

Die anspruchsvolleren Guss-Pralinen benötigen häufig mehr Hilfsmittel. Eine Pralinenform, welche im Einzelhandel zu erwerben ist, ist hierbei unumgänglich. Für kleine Pralinen empfiehlt es sich, nach Eiswürfelformen aus Silikon Ausschau zu halten. Diese sind meist nicht ganz so groß, wie originale Pralinenformen, lassen sich jedoch genauso gut verwenden. Silikonformen sind bei der Pralinenherstellung sehr gut geeignet, da sich die erhärtete Schokoladenmasse sehr einfach aus der Form herausdrücken lässt. Bevor die Formen mit der Schokoladenmasse gefüllt werden, sollte unbedingt daran gedacht werden, sie auf einen ebenen Teller oder ein Brettchen zu stellen. Nur so kann man die gefüllten Formen wirklich sicher in den Kühlschrank transportieren.

Pralinenhohlkörper kaufen

Gefüllte Pralinen sind die Königsdiziplin der Pralinenherstellung. Diese Aufgabe lässt sich stark vereinfachen, wenn man bereits vorgefertigte Pralinenhohlkörper im Handel ersteht. Auf einer Plastikpalette gibt es diese in verschiedensten Formen und Sorten zu kaufen. Sie alle verfügen über ein kleines Loch an der Oberseite, das abschließend mit einem Tropfen Schokolade geschlossen wird. Für die eigene Herstellung von Pralinenhohlkörpern (siehe Begriffserklärung) benötigt man eine spezielle Form, die in sich geschlossen ist - und viel Zeit, da beim Erkalten der eingefüllten Schokoladen die Form stets gedreht und gewendet werden muss.

Am Ende jeder Pralinenherstellung steht das Verzieren und Einpacken. Dazu können fertige Dekorflocken gekauft oder entsprechend selbst vorbereiten werden. Mit einer im Vorfeld bereitgelegten und frisch befüllten Spritzflasche können Muster auf die Pralinen gespritzt werden. Zum Anrichten und Verpacken der Pralinen sollten schließlich Metall- oder Plastikdosen bereitstehen oder Folien zum Verpacken bereitliegen.

Pralinen selber machen - Jetzt kreieren