Schokolade dekorieren


individuelle Schokolade dekorieren

Jetzt kommt der schönste Teil der Sckokoladenherstellung - das Dekorieren.

Erlaubt ist (fast) alles

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Die einen mögen Krokant, ganze Mandeln, Rosinen oder Kaffeebohnen, die anderen lieben Kokosraspeln, Erdbeerstückchen und geschrotetes Chili. Und was ist mit ausgefallenen Zutaten wie Gummibärchen, Wasabi-Nüsse, Meersalz oder Minibrezeln? Erlaubt ist so ziemlich alles, was schmeckt. Allzu bunt sollte man es jedoch nicht treiben. Die Zutatenvielfalt hat ihre Grenzen. Denn nur trockene oder getrocknete Zutaten vertragen sich mit der Schokolade. Frische Ananasstückchen sind genau so fatal für die Konsistenz der Schokolade wie ein paar Tropfen Rum oder frischer Joghurt. Flüssigkeiten sind für die flüssige Schokolade tabu, ansonsten darf alles ausprobiert und kombiniert werden. Nur keine Angst vor Geschmacksverirrungen. Die kann es in Kombination mit Schokolade gar nicht geben.

Querbeet oder in Reih und Glied?

Wie die Schokolade nun dekoriert wird, darf ebenfalls jeder selbst entscheiden. Der Klassiker ist ohne Zweifel das Querbeet-Streuen, sodass jedes Stück die volle Geschmacksexplosion liefert. Es spricht aber auch nichts dagegen die Formen in Bahnen oder Mustern zu belegen. Das bietet sich gerade bei Motivformen an. Das Geschmackserlebnis wird dadurch zu einem kleinen Abenteuer. Die unterschiedliche Dekoration wäre auch eine schöne Geschenk-Idee für Pärchen, die sich eine Tafel somit teilen könnten.

Verzieren und verpacken

Wenn die Schokolade dekoriert und ausgekühlt ist, dann muss sie noch lange nicht fertig sein. Auch jetzt kann sie auf diverse Weise verschönert werden. Wem die Vorderseite zu langweilig erscheint, der kann mit etwas Zuckerguss und Dekoren aus Marzipan oder Zucker der Schokolade den letzten Schliff verpassen. Die Schokolade sollte dann aber auf der Zutatenseite aufbewahrt werden. Zuckerguss und Zuckerschrift mit Lebensmittelfarbe sollten vorher auf einer Test-Schokolade ausprobiert werden. Diese Produkte halten leider nicht immer auf der glatten Schoko-Oberfläche. Die Verpackung darf, wie die Schokolade selbst, ebenfalls ein kleines Kunstwerk werden. Der Klassiker ist hier die Klarsichtfolie mit süßen Streuseln oder ganzen Blütenblättern. Auf einem Strohnest gebettet im Dekokarton kann sie hingegen sicher verschickt werden. Besonders schön bei der Dekoration wirken immer Elemente, die sich auch in irgendeiner Form in der Schokolade befinden. So können kleine Honigtöpfchen, gebrannte Mandeln, eine Kräutermischung oder eingelegte Früchte mit verschenkt werden.

Schokolade selber machen - Jetzt kreieren