Persönliche Beratung unter +49 (0)30 981 961 90, Mo-Fr von 9 - 12 und 13 - 17 Uhr

Mousse au Chocolat mit chocri Schokolade

am 13.06.2013

Wie versprochen, folgt hier ein weiteres Rezept unserer Serie... Dieses mal haben wir uns folgende Frage gestellt:

Was gibt es besseres als eine eis-gekühlte Mousse au Chocolat im Sommer?

Sie gilt hierzulande als die begehrteste Süßigkeit und stellt auch in zahlreichen anderen Ländern eine äußerst gern gesehene und vor allem gern gegessene Alternative zu Chips, Weingummi und Bonbons dar:
Schokolade. Rund 12 Kilogramm der süßen Nascherei werden vom Durchschnittsdeutschen jedes Jahr gekauft, gegessen und genossen! Kein Wunder also, dass sich auch die Produktpalette, sprich die Formen Mousse au Chocolat und Arten an Schokolade, im Laufe der Zeit einen erstaunlichen Wandel durchlebt hat:

Neben der klassischen Tafelschokolade gibt es mittlerweile unzählige Schokoladenskulpturen, Pralinen, Trinkschokoladen und andere Kompositionen wie etwa Kuvertüren und Raspelschokoladen auf dem hiesigen Markt der Lebensmittel zu entdecken. Ganz zu schweigen von den diversen Onlinediensten, die sich zum Beispiel auf das Kreieren eigener Kompositionen spezialisiert haben und selbst dem Otto Normalverbraucher das Mixen und Gießen seiner ganz persönlichen Lieblingsschokolade erlauben. Der Spezialist chocri.de gilt in dieser Beziehung übrigens mittlerweile als einer der führenden Anbieter und kann angefangen von A wie Ananasschokolade bis hin zu Z wie Zimttäfelchen mit einer unglaublich vielfältigen Palette an Naschereien aufwarten, die es durchaus Wert ist, Stück für Stück ausgetestet zu werden.

flüssige Mousse au Chocolat Neben den eigentlichen Misch-, Herstellungs- und Lieferangeboten lassen sich jedoch auch zahlreiche Rezepte auf chocri.de finden beziehungsweise sogar mit den dortigen Produkten ganz einfach nachkochen.

Schokolade als Dessert

Eine mit Schokolade eng verwandte, jedoch ganz genau genommen eigenständige, Sünde der Confisserie- und Patisseriebranche stellt zum Beispiel Mousse au Chocolat dar. Die französische Spezialität erfreut sich mittlerweile nämlich in nahezu allen Herren Länder an einer großen Beliebtheit und gilt insbesondere in Europa als heiß beziehungsweise kalt geliebte Nachspeisenform.

Die Zubereitung für die schokoladige Cremespeise ist im Grunde genommen übrigens gar nicht allzu schwer! Ein passendes Rezept könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

Mousse au Chocolat - Französische Nachspeise

200 Gramm Zartbitterschokolade unter vorsichtigem Rühren in einem Wasserbad verflüssigen, 4 Eier voneinander trennen und das Eiweiß sowie 200 Gramm Sahne steif schlagen.
Nun gut 50 Gramm Zucker mit drei Esslöffel heißem Wasser und dem Eigelb zu einer zähen Masse schlagen und mit der noch flüssigen, warmen Schokoladenmasse schnell verrühren. Mousse im Glas Vorsichtig den Eischnee unterheben, kurz durchrühren und die steif geschlagene Sahne hinzugeben.

Zu guter Letzt muss die noch recht flüssige Creme für gut vier Stunden in den Kühlschrank gestellt werden: Hierfür am Besten zuvor fünf – oder mehr – Schälchen mit der Masse füllen und mit einer Folie abdecken, eine halbe Stunde vor dem Verzehr jedoch unbedingt aus dem Kühlschrank herausnehmen, um diese auch mit einem Löffel verspeisen zu können und nicht mit Meißel und Schlagbohrer bearbeiten zu müssen.

Mousse au Chocolat mit Kick

PS: Wer es etwas außergewöhnlicher mag, darf die 3 EL Wasser auch durch Kaffee oder Likör ersetzen. Die Flüssigkeit muss vor dem Verrühren allerdings unbedingt auf eine Temperatur von gut 80 Grad erhitzt werden. Und falls die klassische Zartbitterschokolade nicht ganz den persönlichen Geschmack trifft, darf diese selbstverständlich auch gegen ausgefallenere Kompositionen wie Chili- oder Pfefferschokolade ausgetauscht werden. Und für ein optisches Highlight sorgt eine Variante aus weißer Schokolade oder etwa eine dreigeteilte Komposition, bestehend aus einer Schicht weißer Schokolade, Vollmilchschokolade und Zartbitterschokolade!

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Wir nutzen Cookies auf dieser Seite, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Details dazu findest Du in der Datenschutz-Erklärung.